Gators – Zwischenhoch nicht bestätigt

Nach dreiwöchiger Pause mussten die Gators am Sonntag zu Hause auf der Aegeten gegen Winterthur eine 1:3-Niederlage hinnehmen.

Pascal Oesch
Merken
Drucken
Teilen
Harte Fights an der Bande waren am Sonntag häufig zu sehen. (Bild: pd)

Harte Fights an der Bande waren am Sonntag häufig zu sehen. (Bild: pd)

UNIHOCKEY. Schnell war klar, dass die Wiederholung des Sieges in Nürensdorf für die Gators nicht einfach werden würde. Von Beginn weg begleiteten zahlreiche Rempler, Beinsteller und Stockheber die Partie. Die Gators kamen mit diesen Umständen kaum zurecht und verloren in aussichtsreicher Position mehrmals den Ball an die aggressiv aufspielenden Winterthurer.

Nichtsdestotrotz schossen die Rheintaler das erste Tor des Abends. Simon Köppel versenkte einen Prallball einhändig in den Maschen von Winterthur. Leider hielt die Führung des Heimteams nicht lange an. In Unterzahl agierend liess man einen Angreifer zu lange alleine. Dessen Schuss verwandelte sich via Stock eines Widnauers in einen unhaltbaren Ablenker zum Ausgleich. Was nach den zwölf Minuten, die für diese beiden Tore gebraucht wurden, ablief, ist sehr schnell erzählt. Winterthur nutzte während gut vierzig Minuten geschickt die Unzulänglichkeiten von Gegnern und Schiedsrichtern aus und hielt das Resultat. Die Gators standen defensiv zwar beinahe makellos, wurden aber im Angriff meist unsanft gestoppt und fanden keine regelmässige Abschlusskadenz. Sie schienen manchmal dem direkten Kontakt mit dem Gegner entgehen zu wollen, woraus Fehlpässe resultierten.

Exemplarisch für den ausbleibenden Spielfluss bei den Gators waren zwei Überzahlsituationen. Die Mannschaft rannte öfter dem Ball hinterher, statt ihn in den eigenen Reihen zu kontrollieren. Nur gerade zwei Abschlüsse fanden ihren Weg in Richtung Tor. Dies war zu wenig, um das Resultat zu den eigenen Gunsten zu bewegen. Vom ständigen fruchtlosen Anrollen gegen das Winterthurer Bollwerk mürbe gemacht, mussten die Gators fünf Minuten vor Schluss sogar den zweiten Gegentreffer hinnehmen. Zwar bäumte sich das Team in den letzten Augenblicken der Partie nochmals gegen die sechste Niederlage aus sieben Spielen auf, blieb aber erfolglos und musste sich geschlagen geben.

Ohne die ersehnten Punkte bleiben die Gators auf dem drittletzten Zwischenrang. Das Rheintaler Team versucht sich nun, sich in den letzten beiden Spielen der Hinrunde über dem Strich zu halten, um in der Rückrunde die verschenkten Punkte einzuholen.