Gators vergeben Matchball

UNIHOCKEY. In den 1.-Liga-Playouts verlieren die Gators gegen Laupen 5:8. Damit wird ein drittes Spiel nötig. Laupen – Gators 8:5 (4:0, 2:3, 2:2) Stand in der Serie (Best-of-3): 1:1

Merken
Drucken
Teilen
Arbnor Papaj & Co. müssen am Sonntag nochmals antreten. (Bild: Archiv/ys)

Arbnor Papaj & Co. müssen am Sonntag nochmals antreten. (Bild: Archiv/ys)

Nach einem schwarzen ersten Drittel (0:4) konnten die Gators das Ruder nicht mehr herumreissen.

Mit dem Rücken zur Wand startete Laupen äusserst offensiv. Die Zürcher haben die Lehren aus der Kanterniederlage im ersten Spiel gezogen und stellten die Gators vor grosse Probleme. In der sechsten Minute gingen die Gastgeber verdient mit einem verdeckten Weitschuss in Führung. Die Gators waren sehr anfällig in der Defensive und mussten in der zehnten Minute den zweiten Gegentreffer hinnehmen. Danach kamen die Rheintaler besser in die Partie, mussten jedoch bis zur Pausensirene noch zwei weitere Gegentreffer hinnehmen. Die Zürcher kamen durch Gegenstösse zu Torchancen, die sie eiskalt nutzten.

Nahe am Anschlusstreffer

Nach dem misslungenen Startdrittel suchten die Gators zum Start des Mittelabschnitts sofort den Abschluss, und der Aufwand wurde vorerst belohnt: Nach 35 Sekunden bezwang Kühnis den gegnerischen Torhüter in der nahen Torecke. Das Duo Kühnis/Papaj war auch für das zweite Tor bemüht. Nach 28 Minuten vollendete Arbnor Papaj die Vorarbeit von Klemens Kühnis.

Der Anschluss war nahe, aber die Gäste liessen die folgenden Torchancen ungenutzt. Im Gegenteil: Die Zürcher konnten vier Minuten später den alten Vorsprung wiederherstellen.

Die zahlreichen Bemühungen der im Mitteldrittel klar spielbestimmenden Gators wurden erst kurz vor der Sirene belohnt – Kühnis düpierte die komplette Abwehr und verkürzte auf 3:5. Den Schlusspunkt in einem abwechslungsreichen Drittel setzten aber die Laupener; Honegger konnte den Abpraller zum 6:3 verwerten.

Das Trainerduo Gugelmann/Hutter stellte die Formationen im Schlussabschnitt um. Trotz besten Torchancen mussten sich die Gators bis zur 46. Minute gedulden, bis Kevin Studach den Anschlusstreffer erzielte. Die Gelb-Schwarzen liessen danach aber wieder reihenweise Chancen aus. Die deutlich effizienteren Laupener nutzten dagegen einen groben Schnitzer im Spielaufbau der Rheintaler zum 7:4.

Schlechte Chancenauswertung

Die Gäste suchten verzweifelt den Anschlusstreffer und kamen zu zahlreichen Chancen, die sie aber leichtfertig vergaben. In der 57. Minute keimten die Hoffnungen nach dem dritten Treffer von Klemens Kühnis nochmals auf. Die Gators ersetzten den Torhüter durch einen zusätzlichen Feldspieler. Die Laupener konnten ihr Tor aber vor grosser Gefahr schützen und fünf Sekunden vor Schluss auf 8:5 erhöhen.

Die Laupener können nach 15 (!) Niederlagen in Serie einen Sieg einfahren und die Playout-Serie ausgleichen. Die Entscheidung fällt somit am kommenden Sonntag um 20 Uhr in der MZH Kirchenfeld, Diepoldsau. (mtin)

1.-LIGA-PLAYOUTS

Elba, Wald ZH – 170 Zuschauer – SR: Anliker/Meyer.

Tore: 7. M. Treichler 1:0, 10. Köberl 2:0, 18. Deflorin 3:0, 19. Frauenknecht 4:0; 21. Kühnis (Arbnor Papaj) 4:1, 28. Arbnor Papaj (Kühnis) 4:2, 32. R. Treichler 5:2, 39. Kühnis 5:3, 40. Honegger 6:3; 46. Studach (Arbnor Papaj) 6:4, 50. Keller 7:4, 57. Kühnis (Studach) 7:5, 60. Kunz 8:5.

Gators: Marugg (Scherrer); Arbnor Papaj, Studach, Metzler, Durot, Kühnis, Poljansek, Oesch, Artan Papaj, Kovacs, Köppel, Hunziker, Tanner, Siegrist, Feddermann, Bigger, Untersander, Okle, Krause.