Gators stolpern ins neue Jahr

Auswärts gegen die Nesslau Sharks verlieren die Rheintaler mit 5:7 (1:1, 1:2, 3:4) und geraten um drei Punkte hinter den Playoffplatz sechs zurück.

Drucken
Teilen

UNIHOCKEY. Die Rheintal Gators haben auf den Rückstand im Playoff-Kampf reagiert und das Fanionteam aufgestockt: Neu im Kader sind Vincenzo Del Monte (von Floorball Heiden) sowie die langjährigen Teamstützen Christof Spirig und Klemens Kühnis. In Nesslau brachten die Neuen – von denen nur die zwei Reaktivierten spielten – keine Punkte, weil die Gastgeber im Abschluss cleverer waren als die Rheintaler.

Die Gators wurden zu Beginn in die Defensive gedrängt, kamen mit dem Spiel der aufsässigen Toggenburger aber zusehends besser zurecht. In der sechsten Minute lancierte Arbnor Papaj mit einem Querpass den freistehenden Klemens Kühnis, der sein Comeback mit dem Führungstreffer krönte. Die Führung der Rheintaler währte aber nur bis zur 13. Minute, als Fauser nach einem Freistoss freistehend ausgleichen konnte.

Führung währte 20 Sekunden

Im Mittelabschnitt zeigten sich die Nesslauer äussert aggressiv, was eine Überzahlmöglichkeit für die Rheintaler zur Folge hatte. Die Gäste taten sich im Powerplay schwer, konnten jedoch in der 29. Minute die erneute Führung feiern: Arbnor Papaj setzte sich gegen zwei Gegenspieler durch und überwand den gegnerischen Torhüter mit einem Weitschuss zum 2:1. Die Toggenburger waren aber nicht beeindruckt, nur 20 Sekunden später glichen sie wieder aus. Kurz vor Drittelsende fasste ein gelb-schwarzer Akteur eine Zweiminutenstrafe. Die Nesslauer liessen den Ball schnell zirkulieren und markierten mit einem Direktschuss ihre erstmalige Führung.

Trotz besten Möglichkeiten der Gators waren es im letzten Drittel wieder die Nesslauer, die einen Treffer bejubeln konnten. Fauser erzielte mit einem Hocheckschuss das 4:2. Die Bemühungen der Gäste wurden in der 44. Minute belohnt: Arbnor Papaj erzielte mit einem Weitschuss den Anschlusstreffer.

Kurz nach dem Anschlusstreffer wurde Artan Papaj nach einem harten Einsteigen für fünf Minuten vom Feld verwiesen. Die Hausherren liessen sich diese Chance nicht entgehen und erzielten zwei Treffer in Überzahl zum vorentscheidenden 6:3. In der 53. Minute wurde die Partie mit dem 7:3 durch Brunner endgültig entschieden. Die Gators rannten weiter auf das Tor der Nesslauer an und erzielten eine Minute vor Schluss durch Captain Simon Köppel den vierten Treffer. Den Schlusspunkt in einer ereignisreichen Partie setzte Lukas Durot, der mit einem Weitschuss den Nesslauer Torhüter bezwang.

Playoffs rücken in die Ferne

Die Nesslau Sharks vermochten ihre Überzahlmöglichkeiten zu nutzen, was die Partie zu ihren Gunsten entschied. Vier Runden vor Schluss spitzt sich die Situation für die Gators am Tabellenende zu: Auf die angestrebten Playoffs fehlen drei Punkte. Die Gators stehen am kommenden Samstag in der viertletzten Runde bei Mitkonkurrent Verbano Gordola also unter Siegzwang. (mtin)