Gators gewinnen auswärts

Grundlage für den 8:5-Sieg gegen Laupen war erneut die geschlossene Mannschaftsleistung.

Drucken
Teilen

Unihockey. Dass es an diesem Abend für die Gators kein Spaziergang werden würde, war bereits nach den Startminuten zu erkennen. Laupen startete druckvoll und mit viel Tempo in die Partie. Als nach gut fünf Minuten ein Gators-Spieler auf der Strafbank Platz nehmen musste, konnten die Zürcher zusätzlich noch in Überzahl agieren.

Gastgeber legen mit 2:0 vor

Der Ball lief gut, und es dauerte nicht lange, bis er den Weg ins Tor fand. Laupen suchte in der Startphase aus jeder Position den Abschluss und setzte die Rheintaler weiter unter Druck. Eine Minute nach dem Führungstreffer zog die Heimmannschaft nach einem verwerteten Abpraller auf 2:0 davon. Noch in der gleichen Minute konnte Michael Spirig einen Pass der gegnerischen Verteidigung abfangen; er liess mit seinem Heber ins rechte hohe Eck dem Torhüter keine Chance.

Wenig später waren erneut die Gators an der Reihe. Nach schöner Auslösung bediente Klemens Kühnis mit einem Querpass über die ganze Spielfeldbreite Lukas Durot, der direkt zum 2:2-Ausgleich abschloss. Das Spiel war wieder völlig offen. Die laufstarken Zürcher blieben jedoch weiterhin durch blitzschnelle Konter und Weitschüsse gefährlich und konnten noch vor der Pause wieder in Führung gehen.

Währen die Gators im Startdrittel sichtlich Mühe mit der Spielweise der Zürcher bekundeten und mit dem knappen Rückstand von 2:3 noch gut bedient waren, vermochten sie sich nach der Pause besser auf den Gegner einzustellen und fanden immer besser ins Spiel. In der Defensive liess man dem Gegner weniger Raum, und in der Offensive konnten gute Chancen erarbeitet werden. Nach 24 Minuten war es erneut Lukas Durot, der auf Zuspiel von Klemens Kühnis mit einem trockenen Direktschuss zum 3:3 ausglich. Wenig später konnten die Rheintaler dann erstmals in Führung gehen. Mit einem Weitschuss erwischte Klemens Kühnis den gegnerischen Torhüter und traf zum 4:3-Pausenstand.

Entscheidung innert 3 Minuten

Im dritten Drittel sahen die Zuschauer ein ähnliches Bild wie schon vor 20 Minuten. Die Heimmannschaft war bemüht, mit vielen Schüssen zum Torerfolg zu gelangen, konnte die äusserst starke Gators-Festung rund um Torhüter Marugg allerdings nicht überwinden. Die Gators hingegen präsentierten sich in der Offensive von ihrer besten Seite. Kevin Tanner bediente Michael Spirig mit einem halbhohen Pass, der den Ball aus der Luft am Torhüter vorbei brachte und das 5:3 erzielte.

Danach kam der grosse Auftritt von Klemens Kühnis. Mit einem Doppelschlag und seinen Skorerpunkten 4 und 5 an diesem Abend entschied er das Spiel zugunsten der Gators. Die Pässe zu den Toren kamen von Lukas Durot und Thomas Grüninger. Trotz der klaren 7:3-Führung mussten die Rheintaler nochmals kurzzeitig um die drei Punkte bangen. Dank zwei Powerplaytoren kamen die Zürcher wieder auf 5:7 heran. Schlitzohr Kevin Tanner beendete das Spiel mit einem ansatzlosen Schuss in die nahe Ecke und machte auch die letzten Laupener Hoffnungen zunichte. (csp)

Aktuelle Nachrichten