Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Konto per E-Mail erhalten.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Gators erzwingen Finalissima

Unihockey In den 1.-Liga-Playoffs gewannen die Gators das Heimspiel gegen den Favoriten Zürisee 7:5, nachdem sie auswärts 4:8 verloren hatten. Damit kommt es am kommenden Sonntag zum entscheidenden Spiel in Zumikon.

Im Auswärtsspiel starteten die Rheintal Gators Widnau nicht schlecht, lagen aber schon nach neun Minuten 0:2 im Rückstand. Ein platzierter Weitschuss und ein mustergültiger Konter brachten die Rheintaler in Rücklage. Unbeirrt spielten die Gators weiter und kamen zu guten Chancen. Eine davon verwertete Hunziker in der 18. Minute.

Das zweite Drittel begann mit einem Paukenschlag: Nach nur zwei Minuten forcierte Stieger ein Eigentor der Zürcher. Wenig später gingen die Rheintaler in ihrem ersten Powerplay gar in Führung: Papaj traf auf Pass von Ostransky zum 3:2. Die Zürcher blieben aber ruhig und kamen nach 35 Minuten zum Ausgleich.

Auch zu Beginn des Schlussdrittels waren die Rhein-Krokos auf Augenhöhe mit dem Gegner. Erneut konnte Siegrist die abermalige Zürcher Führung ausgleichen. Im ruppiger werdenden Spiel raubte das 4:5 in der 50. Minute den Gators die Konzentration: Mit diversen Strafen brachten sich die Gators um eine Aufholjagd, die Zürcher nutzten die nummerische Überzahl eiskalt aus. Bis zum Schluss erspielte sich das Heimteam einen 8:4-Sieg.

Starke Reaktion der Gators im Heimspiel

In Diepoldsau starteten erneut die Zürcher besser in die Partie, diesmal brauchten sie 13 Minuten zur 2:0-Führung. Kurz vor Drittelsende gelang aber Waibel nach einer schönen Vorlage von Papaj das Anschlusstor.

Und nur 50 Sekunden nach Wiederbeginn stellten die Rheintaler durch das Duo Papaj/Os­transky den Gleichstand her. Aber bis zur 27. Minute zogen die Gäste wieder um zwei Tore davon. Die Widnauer liessen sich diesmal aber nicht aus der Ruhe bringen und wurden in der 28. Minute mit einem Hocheckschuss von Siegrist belohnt. Nach dem Anschlusstreffer dominierte das Heimteam. Nach 33 Minu­- ten erzielte Heule mit einem satten Schuss den umjubelten Ausgleichstreffer. Kurz vor der Pause gelang Ostransky gar das 5:4- Führungstor.

Das dritte Drittel war hart umkämpft. Beide Teams forcierten die Offensive und kamen zu vielen Abschlüssen. Als eine Zwei-Minuten-Strafe gegen die Zürcher ausgesprochen wurde, nutzten die Rheintaler diese grosse Chance: Siegrist verwertete direkt vor dem Tor zum 6:4.

Die Zürcher zogen ihr Pressing auf und liessen den Gators selbst hinter dem eigenen Tor keine Zeit mehr für die Angriffsauslösung. Coach Gugelmann nahm deshalb ein Time-out und stellte taktisch nochmals um. Während die Zürcher phasenweise mit sechs Feldspielern agierten, befreiten sich die Rheintaler jeweils mit hohen Bällen auf die Spitzen. Einer dieser Vorstösse verwertete erneut das Duo Os­transky/Papaj in der 59. Minute zum 7:4. Die Zürcher verkürzten nochmals, doch nur 20 Sekunden danach war die Partie vorbei und die Rheintaler konnten den Sieg bejubeln. (vd)

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.