Gartenschätze des Spätsommers

«Gärtnern macht mich glücklich!» Mit dieser Aussage überraschte mich eine betagte Hobbygärtnerin, die sich mit Gartenarbeit fit hält und behauptet: «Der Garten ist mein Lebensinhalt!» Zugegeben, Gartenarbeit ist wirklich nicht jedermanns Sache.

Drucken
Teilen
Ein attraktiver, naturnaher Garten lebt von einer gezielten Pflanzenauswahl. (Bild: pd)

Ein attraktiver, naturnaher Garten lebt von einer gezielten Pflanzenauswahl. (Bild: pd)

«Gärtnern macht mich glücklich!» Mit dieser Aussage überraschte mich eine betagte Hobbygärtnerin, die sich mit Gartenarbeit fit hält und behauptet: «Der Garten ist mein Lebensinhalt!» Zugegeben, Gartenarbeit ist wirklich nicht jedermanns Sache. Ein schöner, attraktiver Garten, der jede Jahreszeit zur Geltung bringt, spricht aber ausnahmslos jeden Besucher an.

Ich finde, auf jedem Garten liegt, wie ein goldenes Licht, die Sehnsucht von uns Menschen nach Harmonie und Schönheit. Jeder Garten, und sei er noch so klein, erinnert an das Paradies. Jetzt ist der richtige Zeitpunkt, um im Garten Pflanzen zu setzen, bzw. zu versetzen.

Der Boden hat die Wärme des Sommers gespeichert und die Pflanzen entwickeln, vorausgesetzt Sie vergessen nicht die Pflanzen ausreichend zu giessen, sofort die erforderlichen «Faserwurzeln».

Mein Tip: Prachtexemplare, wie der rote Sonnenhut (Echinacea purpurea, präsentiert sich jetzt in bester Gesellschaft mit Gräsern. Tulpen, Narzissen, Krokusse, Hyazinthen werden jetzt in den Boden gebracht. Alle diese Zwiebeln beanspruchen einen lockeren Boden und tolerieren keine stauende Nässe. Es ist daher sinnvoll, wenn Sie in den Boden etwas Sand einarbeiten.

Besonders attraktiv finde ich eine Gesellschaft von Sonnenhut mit Sommerphlox oder der roten Fetthenne. Es werden mit dieser Gesellschaft nicht nur Formen, sondern auch Blütenfarben behutsam aufeinander abgestimmt.

Das «Herbstlicht» ist besonders warm und im Spiel von Licht und Schatten wirkt der Look von Gräsern und Blüten gleichsam umwerfend. Für viele Menschen ist der Herbst, nicht zu Unrecht wie ich meine, die schönste Jahreszeit. Zwischen Gräsern und Blütenstauden entstehen spannende Gegensätze, die ich als wirklich ästhetisch empfinde. Ein attraktiver, naturnaher Garten lebt von einer gezielten Pflanzenauswahl und noch mehr von reizvollen Kombinationen.

Herbert Geringer steht jeden Freitag im ORF-Landesstudio Vorarlberg zwischen 8.10 Uhr und 9.10 Uhr unter Telefon 0043 5572 510 00 für Fragen rund um den Garten zur Verfügung.

Aktuelle Nachrichten