Gächter hätte sich «Kontinuität gewünscht»

Nach der Abwahl als Präsident der Oberstufe Oberriet-Rüthi und der vereinigten Oberrieter Primarschulgemeinde meldet sich Romeo Gächter zu Wort. Im Folgenden seine ungekürzte Stellungnahme.

Drucken
Teilen
Der abgewählte Schulpräsident Romeo Gächter erlebte am Sonntag «eine herbe Enttäuschung». (Bild: pd)

Der abgewählte Schulpräsident Romeo Gächter erlebte am Sonntag «eine herbe Enttäuschung». (Bild: pd)

OBERRIET. «Leider musste ich am letzten Sonntag eine herbe Enttäuschung erleben. Es fehlten mir einige wenige Stimmen zur Wiederwahl. Ich danke all jenen herzlichst, welche mir durch ihre Stimmabgabe das Vertrauen ausgesprochen und mich unterstützt haben. Jenen, die mir ihre Stimme nicht geben konnten, danke ich für ihr Feedback. Ich mache mir Gedanken, was meinerseits anders hätte angepackt werden sollen. Für unsere Schulen hätte ich mir Kontinuität gewünscht. Nach intensiven vier Jahren des Aufbaus, der Organisation und Strukturierung wären wir bereit gewesen, die zukünftigen Herausforderungen anzugehen. Mit dem Wechsel im Präsidium unserer beiden Schulgemeinden gibt es zwangsläufig einen Unterbruch in der Entwicklung. Zumal auch einige Ratsmitglieder neu gewählt wurden.

Ich meinerseits kann auf eine Amtszeit zurückblicken, in welcher wir für die Allgemeinheit gearbeitet haben. Einzelinteressen mussten dabei manchmal zurückstehen. Ich versichere an dieser Stelle, dass ich mich an Ratsentscheide und an die vereinbarten Kompetenzen gehalten habe. Mir war die Ratsarbeit ein wichtiges Anliegen.

Zum Schluss danke ich all jenen, welche sich seit dem Sonntagnachmittag bei mir gemeldet haben, um mir ihre Überraschung und ihre guten Wünsche für die Zukunft mitzuteilen.»