Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Spass beim Lesen.

FUSSBALL: Zwei Tore innert einer Minute

Rebstein gewinnt gegen Tabellennachbar Teufen durch zwei Tore von Simon Schranz und Klainti Tsalekou mit 2:0.
Hansueli Steiger
Klainti Tsalekou sichert mit dem späten zweiten Tor den verdienten Sieg. (Bild: Hansueli Steiger)

Klainti Tsalekou sichert mit dem späten zweiten Tor den verdienten Sieg. (Bild: Hansueli Steiger)

Bei besten äusseren Bedingungen fanden die Rebsteiner auf dem Kunstrasen gleich von Anfang an gut ins Spiel.

Tsalekous Kopfball in Minute drei und ein vielversprechender Weitschuss von Rico Köppel in der vierten brachte Gefahr vor das Gehäuse der Appenzeller.

Rebstein spielbestimmend, Teufen aber mit Chancen

Rebstein blieb tonangebend. Ein sehr guter Kopfball von Joshua Böhrer und ein Tsalekou-Schuss zwangen Teufen-Keeper Höhener Mitte der ersten Halbzeit zu Glanzparaden.

Die Gäste-Führung lag in der Luft. Doch innerhalb von vier Minuten hätte der Spielverlauf resultatmässig auf den Kopf gestellt werden können. In der 30. Minute kam Panella völlig frei stehend zum Abschluss. Kristian Kühn parierte den Ball, den viele Zuschauer bereits im Tor gesehen hatten. Nur vier Minuten später war der Rebsteiner Schlussmann wieder zur Stelle, als es nach einem Pezzoli-Schuss brenzlig wurde. Mit 0:0 ging man zum Pausentee.

«Hebed doch dene Bäll Sorg»

Die erste zwingende Torchance in der zweiten Hälfte hatte wiederum Rebstein. Valentino Tomasic sah seinen platzierten Freistoss von Goalie Höhener in Corner geklärt. Sechs Minuten später verpassten gleich zwei Grün-Weisse eine Flanke nur um wenige Zentimeter. Rebstein blieb gefährlicher.

Auf dem etwas kleineren Kunstrasenfeld hatten die Offensivkräfte aber praktisch keine Zeit, ein Pass-Spiel aufzuziehen. Viele Bälle, die man sich erobert hatte, wurden gleich wieder eine Beute des Gegners. «Hebed doch dena Bäll Sorg», rief Rebstein-Trainer Giger nach 75 Minuten dann auch treffend. Viele Zuspiele fanden den gewünschten Empfänger nun auf beiden Seiten tatsächlich nicht mehr. Immer wieder konnten die Verteidiger retten, bevor es gefährlich wurde. Spannend war der Match aber noch immer.

Rebstein wird für seine Bemühungen belohnt

Mit «nur» einem Punkt wäre Rebstein für die Bemühungen und den Siegeswillen aber definitiv zu schlecht belohnt worden. Zehn Minuten vor Schluss war der Bann gebrochen – und das gleich doppelt: Simon Schranz’ Schuss in die lange Ecke konnte von einem Teufener Verteidiger nicht mehr entscheidend wegbugsiert werden.

Keine Sekundenzeiger-Umdrehung später erzielte Klainti Tsalekou mit einem sehenswerten Heber die viel umjubelte Siegessicherung.

Hansueli Steiger

3. Liga, Gruppe 2

Teufen – Rebstein 0:2 (0:0)

Sportplatz Landhaus (Kunstrasenplatz) – 80 Zuschauer – SR: Hasler.

Tore: 80. Schranz 0:1; 81. Tsalekou 0:2.

Teufen: Höhener; Boppart, Gygax, Bachmann, Bär; R. Ehrbar, Panella, Pezzoli, Grbic; Sleman, Bissegger. Eingewechselt: Germann, Ruibal.

Rebstein: Kühn; Kamalanathan, Baumgartner, Haltiner, Böhrer; Schranz, Köppel, Kühnis, Tomasic; Tsalekou, Reho. Eingewechselt: Dierauer, Eugster, Lleshi, Metsos.

Gelbe Karten: Panella, Grbic; Tsalekou, Dierauer.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.