Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Spass beim Lesen.

FUSSBALL: Zwei spiegelverkehrte Halbzeiten

Der FC Diepoldsau-Schmitter siegt gegen Widnau II 4:3, gerät aber nach einer 4:0-Pausenführung gegen aufmüpfige Gäste fast noch in Gefahr.
Gerhard Huber
Dritter Doppelpack im vierten Pflichtspiel des Frühlings: Dursun Karatay erzielt gegen Widnaus Torhüter Marco Lenz das zweite Tor des Spiels. (Bild: Ulrike Huber)

Dritter Doppelpack im vierten Pflichtspiel des Frühlings: Dursun Karatay erzielt gegen Widnaus Torhüter Marco Lenz das zweite Tor des Spiels. (Bild: Ulrike Huber)

Diepoldsau startet zu Hause meist wie Usain Bolt in einen Sprint, nämlich mit Vollgas.

Die Widnauer hätten also gewarnt sein müssen, dennoch befanden sie sich nach acht Minuten geistig noch in der Kabine: So gelang es Dave Jevtic, mit einem Lupfer aus dem Mittelfeld direkt in den Lauf des zum richtigen Zeitpunkt gestarteten Dursin Karatay die gesamte Verteidigung auszuhebeln, in der diesmal Spielertrainer Ralph Heeb selbst mitwirkte. Und Karatay schlenzte den Ball routiniert und elegant an Goalie Marco Lenz vorbei.

Nach einer halben Stunde ergatterte der für den verletzten Yves Kuster eingewechselte Blazen Colic im Mittelfeld den Ball. Ein schneller Pass zum bereits ­gestarteten, aber nicht im Abseits befindlichen Karatay – und es schepperte zum zweiten Mal im Widnauer Tor. Auf einen lupenreinen Hattrick verzichtete der Altmeister sieben Minuten vor der Pause, als er in aussichtsreicher Position Dario Blum bediente. Dieser hatte keine Mühe, das leere Tor zu treffen.

Derselbe Blum betätigte sich unmittelbar danach als Vorbereiter. Wieder wurde die Verteidigung durch einen steilen Pass in die Schnittstelle auseinandergenommen, Blum stürmte mit dem Ball am Fuss in halblinker Position, verzögerte und passte nach rechts zu Rafael Bucheli, der vor dem Torschuss noch Zeit hatte, sich die Kugel zurechtzulegen.

Eine starke Halbzeit der Diepolds­auer, die nur eine Richtung kannten: nach vorne. Die Widnauer spielten unverständlicherweise mit hoch stehender Verteidigung und waren gegen die überfallartigen Angriffe machtlos.

Erste Halbzeit glamourös, zweite Hälfte desaströs

Nach der Pause stellte der FCD aber das Fussballspielen komplett ein. Ballgeschiebe, Fehlpässe, keine Spielorganisation. Die schlechteste Halbzeit der Rheininsler in dieser Saison. Was die Widnauer, die kaum besser als spielten als vor der Pause, mit drei Toren zu nutzen wussten. Labinot Sadiku mit einem gezielten Fernschuss in die linke untere Torecke und Patrick Steinmann mit einem Kopfball nach Eckball und Fehler von Goalie Reto Besserer verkürzten auf 2:4.

Und wer weiss, was möglich gewesen wäre, hätte Lirim Bektasi seinen aus einem prächtigen Volleyschuss resultierenden Anschlusstreffer einige Minuten früher erzielt. So aber rettete der unmittelbar folgende Schlusspfiff den immer desaströser agierenden Diepoldsauern den Sieg.

Gerhard Huber

3. Liga, Gruppe 2

Diepoldsau – Widnau II 4:3 (4:0)

Rheinauen – 130 Zuschauer – SR: Kammerer.

Tore: 8. Karatay 1:0, 33. Karatay 2:0, 38. Blum 3:0, 40. Bucheli 4:0; 53. Sadiku 4:1, 81. Patrick Steinmann 4:2, 90+1. Lirim Bektasi 4:3.

Diepoldsau-Schmitter: Reto Besserer; Durot, Fisch, Fabian Besserer, Di Lorenzo; Bucheli, Kuster, Dietsche, Blum; Jevtic, Karatay. Eingewechselt: Genctürk, Persicke, Ibrahimi, Thönig, Colic.

Widnau II: Lenz; Heller, Maric, Heeb, Patrick Steinmann; Nderim Bektasi, Giuliano, Jahiji, Kalmis; Sadiku, Krasniqi. Eingewechselt: Lirim Bektasi, Christoph Steinmann.

Gelbe Karten: 73. Sadiku (Foul), 90+3. Genctürk (Unsportlichkeit).

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.