Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

FUSSBALL: Wieder mit fünf Toren zum Sieg

Eine Woche nach dem 5:4 in Diepoldsau schiesst Widnau wieder fünf Tore – beim 5:0 gegen Vaduz gibt es aber kein Gegentor.

Trainer Sven Sonderegger durfte zufrieden sein: Seine Jungs haben Vaduz mit einer unaufgeregten und dominierenden Leistung klar besiegt. Es bestand zu keinem Zeitpunkt Zweifel daran, dass Widnau nicht gewinnen würde. Ausser in den ersten zehn Minuten, als die Liechtensteiner ihre Schnelligkeit ausspielten und der Verteidigung einiges aufzulösen gaben, blieben sie harmlos.

Auffällig war der spielende Co-Trainer Daniel Lüchinger, der mehrmals nicht nur wie ein Fels in der Brandung hinten stand, sondern auch den wieselflinken Vaduz-Stürmern Ospelt, Chevalley und Eidenbenz souverän den Ball ablaufen konnte.

Widnau vergibt zu Beginn zu viele Torchancen

Widnau hatte von Anfang an gute Chancen. Doch Jasmin Abdoski, der in Diepoldsau noch viermal traf, klebte das Pech an den Schuhen und er vermasselte mehrere Gelegenheiten mit herzhaften Schüssen in den Himmel. So übernahmen seine Kollegen das Toreschiessen. Und wie!

Den Auftakt machte der gross aufspielende Daniel Lässer mit einem strammen Flachschuss aus 20 Metern. Wie aus dem Bilderbuch war die Vorarbeit durch Sandro Sonderegger und das uneigennützige Zuspiel von Daniele Lamorte.

Technisch perfekter Schuss über den Goalie hinweg

Tor Nummer zwei gönnte sich Lamorte dann selbst. Vom starken Sonderegger ideal angespielt, vernaschte er einen Verteidiger und schloss trocken ab.

Dann war kurz nach der Halbzeitpause auch Sandro Sonderegger an der Reihe. An der Strafraumgrenze halblinks angespielt, blieb ihm Zeit, den Ball herzurichten und mit einem herrlichen und technisch perfekten Schuss über den Torhüter hinweg zum 3:0 ins rechte Kreuzeck zu zirkeln. Damit war die Partie entschieden. Widnau schaltete einen Gang zurück, stand tiefer und lauerte auf Ballverluste der Gäste. Ein solcher führte 20 Minuten vor Schluss zu einer aufregenden Aktion im Strafraum von Vaduz. Lässer, Nüesch und nochmals Lässer scheiterten im Sekundentakt an Goalie Majer, dem kein Gegentor anzulasten war.

Wichtige Punkte im Kampf der Verfolger

Zehn Minuten später durfte sich dann auch Abdoski noch in die Torschützenliste eintragen. Nachdem er nach Pass von Hutter allen enteilt war, wurde er von Majer im Strafraum gefoult und verwertete den dafür verhängten Elfmeter zum 4:0.

Diese Führung baute die Sonderegger-Truppe in der letzten Minute noch um eine Länge aus. Dominik Nüesch setzte mit einem genialen Zuspiel den eingewechselten Ali Jusefi auf der linken Aussenbahn in Szene. Dieser führte den Ball bis zur Grundlinie und schlug ein hohes Zuspiel genau auf den Kopf des am hinteren Pfosten auftauchenden Daniel Lässer. 5:0. Ein klarer Sieg und wichtige drei Punkte im Kampf der Verfolger hinter Tabellenleader Weesen, dem kommende Woche in Altstätten ein heisser Gang bevorsteht.

Gerhard Huber

2. Liga, Gruppe 1

FC Widnau – FC Vaduz II 5:0 (2:0)

Aegeten – 390 Zuschauer – Sr.: Vetter.

Tore: 34. Lässer, 43. Lamorte, 53. Sonderegger, 80. Abdoski (Penalty), 90. Lässer.

Widnau: Hammer; Giovetti, Lüchinger, Lukic, Thönig (60. Hutter); Lässer, Liechti, Sonderegger (66. Jusefi); Nüesch, Abdoski, Lamorte (76. Forgia).

Vaduz II: Majer; Giorlando (77. Kaiser), Sabljo, Pfründer, Kaiser; Gartmann (68. Bajrami), Ospelt, Allen; Chevalley, Mamuti, Eidenbenz.

Gelbe Karten: 39. Sonderegger, 79. Majer, 86. Lukic (alle Foul).

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.