Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Spass beim Lesen.

FUSSBALL: Wenn ein Stürmer zu sehr fehlt

Der FC Montlingen verliert zum ersten Mal im Fussballjahr 2017. Die defensiv soliden, aber offensiv harmlosen Kolbensteiner kassieren beim 0:2 in Vaduz zwei späte Tore.
Dominik Sieber
Die Defensive mit Manuel Bont (vorne) spielte solid. (Bild: dsi)

Die Defensive mit Manuel Bont (vorne) spielte solid. (Bild: dsi)

Montlingen zeigt die bisher beste Leistung des Jahres, aber holt zum ersten Mal keine Punkte. Den Gästen aus dem Rheintal wird langsam zum Verhängnis, dass neben dem gesperrten Marko Zdravkovic kein echter Stürmer im Kader steht.

Denn gegen die Reserven des Super-League-Vertreters Vaduz zeigte die Elf von Trainer Mirco Castrovinci bis vor das Tor eine gute Leistung. Die verbliebenen Offensivkräfte der Oberrheintaler scheiterten aber teils kläglich vor dem Gehäuse der Gastgeber.

Viel Aufwand vom, aber kein Ertrag für den FCM

Namentlich im ersten Durchgang erarbeitete sich die Kolbenstein-Elf aus der optischen Feldüberlegenheit zu wenig. In der Defensive liess die zweitbeste Hintermannschaft gewohnt wenig zu und auch das Zentrum mit Klingler, Wüst und Damian Tiziani zeigte einmal mehr eine vorbildliche Leistung. Trotzdem ging in Richtung Tor nicht viel. Die Möglichkeiten durch Wüst, Bojaxhi und Berisha wurden vergeben und kurz vor der Pause mussten die Rheintaler froh sein, nicht noch in Rückstand zu geraten: Nach einem ungewohnten, groben Schnitzer von Gächter scheiterte Quaderer vor dem Tor.

Nach dem Seitenwechsel ging das Spiel ähnlich weiter, nur die Chancen der Gäste wurden noch besser. Erfolgreich abgeschlossen wurden sie auch im zweiten Durchgang nicht. Nach 53 Minuten vergab Kevin Lüchinger eine Topmöglichkeit für die Kolbensteiner. Rund 20 Minuten später scheiterten reihenweise Dominic Gächter, Dominik Tiziani und Fabian Wüst aus aussichtsreichen Positionen.

Danach erwachten auch die Vaduzer: Aber auch Chevalley machte es nach 78 Minuten nicht besser als zuvor die Montlinger. Noch kläglicher scheiterte nur drei Zeigerumdrehungen später der eingewechselte Montlinger Prenaj. Diese weitere vergebene Grosschance rächte sich nur wenig später: Chevalley traf mit einem Aufsetzer nach 84 Minuten zur eher glücklichen Führung der Residenzler. Dass der gleiche Chevalley in der ersten Nachspielminute aus abseitsverdächtiger Position noch zum 2:0 traf, war nur noch Resultatkosmetik.

Bitter für die Rheintaler war die Niederlage, weil sie die aktivere Mannschaft waren. Nur gibt es dafür keine Tore und klarerweise auch keine Punkte. Montlingen muss sich vor allem in der Offensive verbessern, am besten bereits am nächsten. Denn dann ist für die Castrovinci-Elf gegen Schlusslicht Bad Ragaz der erste Sieg des Jahres Pflicht.

Dominik Sieber

2. Liga, Gruppe 1

Vaduz II – Montlingen 2:0 (0:0)

Rheinpark – 100 Zuschauer – SR: P. Huber

Tore: 84. Chevalley 1:0, 91. Chevalley 2:0.

Vaduz II: Majer; Dervishi (78. Ünlü), Gerzic, Slivar, Marxer; Ospelt, Sablio, Eidenbenz (74. Heeb), Mamuti, Chevalley; Quaderer (63. Cifonelli).

Montlingen: Samuel Lüchinger; Walt, Gächter, Sandro Lüchinger, Bont; K. Lüchinger, Klingler, Damian Tiziani, Wüst (80. Prenaj), Berisha (79. N. Lüchinger); Bojaxhi (63. Dominik Tiziani).

Gelbe Karten: 53. Gächter, 63. Eidenbenz (beide Foul), 83. Dominik Tiziani (Reklamieren), 86. Ospelt (Foul).

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.