Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

FUSSBALL: Verdienter Turniersieger

Der FC St. Margrethen schloss am Raiffeisen-Cup des FC Widnau die Vorrunde ohne Niederlage ab und setzte sich auch in den drei Spielen der K.-o.-Runde durch. Im Final besiegte er Rheineck 2:0.
Yves Solenthaler
Valdet Istrefi (links) und der FC St. Margrethen setzten sich im Final gegen das bis dahin ebenfalls überzeugende Rheineck durch. (Bild: Yves Solenthaler)

Valdet Istrefi (links) und der FC St. Margrethen setzten sich im Final gegen das bis dahin ebenfalls überzeugende Rheineck durch. (Bild: Yves Solenthaler)

Yves Solenthaler

Am Vormittag hatte der FC Widnau II das eigene 4.-/5.-Liga-Hallenturnier gewonnen. Im höherklassigen Turnier konnten die Widnauer Mannschaften aber nicht mit ihren Reserven gleichziehen: Sowohl das Fanion- als auch das U20-Team des Gastgebers scheiterte im Halbfinal am Penaltyschiessen.

Aber zumindest die Widnauer Youngsters, die sich aus Spielern der ersten und zweiten Mannschaft zusammensetzten, konnten mit dem Turnierver- lauf zufrieden sein: Im Viertel- final setzte sich die U20 des FCW gegen Altstätten durch, und im Halbfinal konnte das junge Team den späteren Turniersieger St. Margrethen ernsthaft fordern. In den zwölf regulären Spielminuten fiel kein Tor, in der Entscheidung vom Penaltypunkt brachte erst der jeweils sechste Schütze die Entscheidung gegen Widnau.

Rheineck und Widnau U20 überraschten in der Halle

Für den FC St. Margrethen war es das einzige Spiel, in dem er Mühe bekundete. Gegen Diepoldsau im Viertelfinal hatte sich die Mannschaft von Trainer Didi Metzler zwar nur 1:0 durchgesetzt, dabei aber mehrheitlich auf ein Tor gespielt. Auch in der Vorrunde hatte sich St. Margrethen schadlos gehalten, es büsste nur beim 1:1 gegen Rheineck Punkte ein.

Der 3.-Liga-Leader von der Stapfenwis stellte nebst Widnau U20 das zweite Überraschungsteam des Turniers. Die Mannschaft von Trainer Elia Martino siegte in den Gruppenspielen gegen Montlingen und Widnau U20, musste aber dem ansonsten enttäuschenden Zweitligisten FC Au-Berneck ein Unentschieden zugestehen.

In den K.-o.-Spielen setzte sich Rheineck sowohl gegen Appenzell als auch gegen Widnau im Penaltyschiessen durch, wobei kein einziger Rheinecker Schütze vom Punkt aus scheiterte und sich Goalie Marco Dietsche zum Penaltykiller mauserte.

Innenverteidiger Lukic wurde Torschützenkönig

Im Final gegen St. Margrethen schien bei den Rheineckern aber die Luft draussen zu sein, jedenfalls hatten sie bei der 0:2-Niederlage dem Nachbarn nicht viel entgegenzusetzen. Die Finaltore für die St. Margrether erzielten Sheval Ljatifi in der achten und Valdet Istrefi in der zehnten Minute.

Torschützenkönig wurde aber deutlich der für den FC Widnau spielende Stefan Lukic. Der Innenverteidiger im Feldfuss­- ball setzte achtmal den Ball in die Maschen.

Als bester Torhüter liess sich Fabio Staudacher auszeichnen – der St. Margrether Keeper musste während des ganzen Turniers – abgesehen vom Penaltyschiessen im Halbfinal – nur zweimal hinter sich greifen.

Mit Futsal-Ball würden die Spiele weniger hektisch

Der Raiffeisen-Cup wurde seinem Ruf als bedeutendstes Rheintaler Hallenturnier gerecht; die Spiele wurden engagiert und meist auch ansehnlich geführt. Es wäre aber allenfalls eine Überlegung wert, den Modus zu straffen – bei zwei Fünfer-Gruppen wäre es an sich nicht nötig, noch einen Viertelfinal zu spielen. So schieden in der Vorrunde nur zwei Teams aus; es traf Rebstein und Au-Berneck.

Bei anderen Hallenturnieren hat sich die Verwendung eines Futsal-Balles bewährt, diese Änderung stünde wohl auch dem Widnauer Turnier gut an. Denn das kleinere und nicht ganz runde Spielgerät flippert nicht derart herum wie ein herkömmlicher Lederball, wodurch die Spiele etwas weniger hektisch und wohl auch technisch gepflegter würden.

Raiffeisen-Cup

Final: St. Margrethen – Rheineck 2:0.

Tore: 8. Ljatifi 1:0, 10. Istrefi 2:0.

3./4. Platz: Widnau – Widnau U20 6:2.

Halbfinals: Widnau – Rheineck 4:6 n. P. (1:1); St. Margrethen – Widnau U20 6:5 n. P. (0:0).

Viertelfinals: Widnau – Montlingen 2:0; Altstätten – Widnau U20 1:3; St. Margrethen – Diepoldsau 1:0; Rheineck – Appenzell 6:4 n. P. (1:1).

Gruppe A: 1. Widnau 9 Punkte, 2. Altstätten 9, 3. Appenzell 8, 4. Diepoldsau 4; 5. Rebstein 2.

Gruppe B: 1. St. Margrethen 10, 2. Rheineck 8, 3. Widnau U20 6, 4. Montlingen 3; 5. Au-Berneck 1.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.