Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

FUSSBALL: St. Margrethen vergibt Sieg wegen Unachtsamkeit

Zu Hause gegen Rapperswil-Jona II kommen die St. Margrether nicht über ein 1:1 (0:0) hinaus.

Den St. Margrethern schien die 3:6-Niederlage in Widnau noch in den Knochen zu stecken. Sie schlugen zwar ein hohes Tempo an, liessen aber wegen vieler Fehlpässe und viel zu grosser Hektik vor der Pause jegliche Spielkulrur vermissen.

Richtig gefährlich wurde es deshalb in den ersten 45 Minuten nie – und zwar vor beiden Toren nicht. Zwei Torschüsse waren auf St. Margrether Seite zu notieren, beide waren beim besten Willen nicht als gefährlich zu bezeichnen. Und auch die Gäste wagten sich nur ein-, zwei Mal in den Abschluss. Auch diese Aktionen haben keine vertiefte Erwähnung verdient. So konnte es mit keinem anderen Resultat als mit einem 0:0 in die Pause gehen.

St. Margrethen erwachte nach der Pause

Nach der Pause schnürten die Rheintaler die mit drei Spielern der ersten Mannschaft angetretenen Gäste regelrecht ein. Nun kamen die Gastgeber auch zu Chancen: Zivic (54.) und Ljatifi (56. Minute) zielten aber mit ihren Schüssen aus etwas mehr als 16 Metern knapp übers Tor.

In der 75. Minute konnte Norbert Frrokaj einen Freistoss treten; sein Schuss klatschte an den Pfosten. So war es der eingewechselte Stefano D’Amico, dem zwei Minuten später die vermeintliche Siegsicherung vergönnt war. Mit dem Rücken zum Tor lobbte er eine Hereingabe von rechts über den Rapperswiler Torhüter. Ein sowohl technisch fein als auch sehr clever erzieltes Tor des jungen St. Margrethers.

Rappi kam mit einziger Aktion zum Ausgleich

Die vermeintliche Siegsicherung deshalb, weil das bis dahin harmlose Rapperswil doch noch zum Ausgleich kam: Nach einem Freistoss aus halblinker Position fühlte sich kein Rheintaler für Giallongo zuständig – dieser konnte einköpfen, ohne abspringen zu müssen. (rdn, ys)

2. Liga, Gruppe 1

St. Margrethen – Rapperswil II 1:1 (0:0)

Rheinau – 50 Zuschauer – SR: Gjidoda.

Tore: 77. D’Amico 1:0, 84. Giallongo 1:1.

St. Margrethen: Staudacher; Vasic, Shoshi, Frrokaj, L. Hajrullahu; Eris, Lütolf (87. K. Hajrullahu), Zivic, Sabani (66. D’Amico); Abazi (80. Can), Ljatifi.

Gelbe Karte: Ljatifi (Foul).

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.