FUSSBALL: Rheintaler national nicht vertreten

Beim Kantonsfinalturnier des CS-Cups der Schulmannschaften in Diepoldsau sind alle Rheintaler Teams ausgeschieden. Das Schweizer Finale in Bern findet dieses Jahr ohne heimisches Schulteam statt.

Gerhard Huber
Drucken
Teilen
Die Rebsteiner aus der sechsten Klasse, hier ihr Tormann bei einem Ausflug, scheiterten im Halbfinal an Uznach (im roten Dress). (Bild: Ulrike Huber)

Die Rebsteiner aus der sechsten Klasse, hier ihr Tormann bei einem Ausflug, scheiterten im Halbfinal an Uznach (im roten Dress). (Bild: Ulrike Huber)

Gerhard Huber

Man fühlte sich als Zuschauer an die «Grossen» erinnert, wenn man den Mädchen und Buben beim Kantonsfinal der Mittelstufen-Teams zuschaute. Da wurden die Tore bejubelt, dass Ronaldo vor Neid erblassen würde, da gab es Tränen bei Niederlagen. Fans mit selbstbemalten Fahnen bejubelten ihre Schule am Spielfeldrand während so manch ein Dribbelkünstler sein noch zu entdeckendes Kickertalent zeigte.

Gesamt sechzig Schulteams aus allen Ecken des Kantons St. Gallen mit insgesamt weit über 600 fussballbegeisterten Schülerinnen und Schüler hatten sich auf dem Sportplatz Rheinauen in Diepoldsau getroffen, um dem runden Leder nachzuja­- gen und das Kantonsfinale des CS-Cups für sich zu entschei­-den. Der Lohn der Mühen für die Klas­sensieger: Die Teilnahme am Schweizer Finalturnier in Bern.

«Kick it like Beckham»

Bei den Mädchen-Spielen kamen Erinnerungen an die Szenen aus dem Film «Kick it like Beckham» auf. In dieser englischen Komödie aus dem Jahr 2002 versucht ein Mädchen mit Hilfe des Fussballspiels, seinen familiären und gesellschaftlichen Problemen zu entfliehen. Denn tatsächlich ist Sport für Jugendliche ein sehr guter Ausgleich, eine tolle Freizeitgestaltung.

Die Kinder finden dort Freude, Spass und Selbstbestätigung. Und lernen, dass das Team über dem Einzelnen steht, dass alle zusammen gewinnen – und alle zusammen auch verlieren.

Primarschule Au-Heerbrugg erst im Final gescheitert

Stolz auf sich selbst dürfen die Mädchen der sechsten Klasse der Primarschule Au-Heerbrugg sein. Dieses Team wurde ja vor zwei Jahren Schweizer Sieger im CS-Cup und hatte sich letztes Jahr für das Gesamtschweizer Finalturnier qualifiziert. Dieses Jahr scheiterten die Girlies in den blau-weiss gestreiften Tenues denkbar knapp gegen die Mädchen aus Kirchberg. Als überlegen spielendes Team fing man sich zwei Minuten vor Schluss ein dummes Tor ein und verlor mit 0:1. Dennoch – auch der zweite Rang ist wieder eine Superleistung und die Bestätigung des vorhandenen Talents. Auch die Mädchen der Primarschule Eichberg, die bei den Fünftklässlern erst im Halbfinal scheiterten, zeigten eine grossartige Leistung.

Rebstein zweifach im Halbfinal vertreten

Bei den Knaben schaffte es die Primarschule Rebstein-Berg gleich mit zwei Teams in die Halbfinalspiele. Während die Sechstklässler die Überlegenheit des späteren Turniersiegers Uznach anerkennen mussten, verloren die Viertklässler ihre Partie gegen Bad Ragaz. Die dann auch ihr Finalspiel gewannen. Doch egal, welche Platzierung die Schulteams erreichten – bereits die Teilnahme am kantonalen Final war eine persönliche Bestätigung für jeden der jungen Leute.

Weitere Bilder: www.rheintaler.ch

Aktuelle Nachrichten