FUSSBALL: Niederlage fühlt sich an wie ein Stich ins Herz

Der FC St. Margrethen war gegen Weesen besser, verlor nach zwei späten Gegentoren aber 2:3.

Drucken
Teilen

Von Anfang an diktierte die Metzler-Elf das Geschehen. Jeder Spieler wusste genau, wo er hinlaufen musste und was zu tun war. Auch technisch spielte das Heimteam gut, sodass es sich in den ersten 20 Minuten sechs Abschlüsse erarbeitete. Mit Freistössen versuchten sich Frrokaj und Zivic, dem Tor am nächsten kam aber Abazi, dessen Hammer nach D’Amico-Zuspiel an die Latte klatschte.

Von Weesen war nicht viel zu sehen, abgesehen von einer kläglich vergebenen Konterchance. St. Margrethen ging indes noch vor der Pause in Führung: Ljatifi bewies seinen Torriecher und verwertete ein Zuspiel von Abazi herrlich zum 1:0 (43.).

Kurz nach der Pause eiskalt erwischt

Zwei Minuten nach dem Seitenwechsel glich Weesen durch Surynek zum 1:1 aus – dem Tor war ein schnell vorgetragener Angriff vorangegangen, dem die Abwehr nichts entgegenzusetzen hatte.

St. Margrethen liess sich aber nicht beeindrucken, spielte weiter nach vorne und schnürte die Gäste in ihrer Platzhälfte ein. So war das 2:1 dann auch verdient: Zivic köpfelte einen präzis getretenen Frrokaj-Freistoss in die Maschen und brachte seine Farben Mitte zweiter Hälfte wieder in Front. Danach versuchte St. Margrethen, die Entscheidung herbeizuführen, während Weesen um eine Reaktion bemüht war. Die Gäste griffen dabei immer wieder zu ruppigen Mitteln und machten so ein zuvor faires Spiel gehässig.

St. Margrethen macht einen Fehler zu viel

Beim Heimteam schwanden so immer mehr Kraft- und Konzentrationsreserven. Die Ballverluste häuften sich, was gegen einen solchen Gegner ungünstig ist. In der 78. Minute glich Weesen aus, Torschütze war Thoma.

Danach versuchte es das Heimteam nochmals, verzeichnete in der letzten Minute aber ­einen ärgerlichen Ballverlust, in dessen Folge Surynek aus abseitsverdächtiger Position das 3:2 für Weesen erzielte. Ein Tor, das sich für St. Margrethen nach einer ­guten Leistung anfühlte wie ein Stich ins Herz. (rdn)

2. Liga, Gruppe 1

FC St. Margrethen – FC Weesen 2:3 (1:0)

Rheinau – 100 Zuschauer – Sr.: Shabani.

Tore: 43. Ljatifi 1:0, 47. Surynek 1:1, 63. Zivic 2:1, 78. Thoma 2:2, 90. Surynek 2:3.

St. Margrethen: Staudacher; Vasic, Frrokaj, Karahasanovic, Sinani; Zivic, Eris, D’Amico (85. Can), Ljatifi; Abazi (78. Memeti), Shoshi (85. Sabani).

Weesen: Pompeo, Widmer, Heinzer, Rahimic, Hostalek, Müller, Hoffmann, Egli (46. Kuzel), Budimir (65. Thoma), Vojta (90. Vinicius).

Gelbe Karten: Vasic, Ljatifi, Shoshi; Vojta, Hostalek (alle Foul), Hoffmann (Reklamieren).