Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

FUSSBALL: Mit Penaltythriller ins Achtelfinale

Fünf Monate ist es her, seit Wängi in Diepoldsau mit 4:0 in die Cup-Hauptrunde eingezogen ist. Nun kam es zur Wiederauflage und Revanche. Es brauchte dazu 18 Elfmeter.

Es stand nach 45, 90 und 120 Minuten 1:1. Das Elfmeterschiessen musste die Entscheidung bringen. Ein Elfmeterschiessen, das zu einem Thriller wurde. Vergaben doch die Rheininsler drei Penaltys. Zum Glück hatten sie mit Stefan Eggenberger einen wahren Elferkiller im Tor, der gleich vier Schüsse der Wängi-Kicker grossartig parierte. «Überhaupt spielte Stefan heute das Spiel seines Lebens», resümierte FCD-Trainer Engelbert Hutter, denn auch während des Matches war am Schlussmann kaum ein Vorbeikommen.

Der FC Wängi war klar zu favorisieren, nach drei Siegen aus vier Spielen in der 2. Liga. Demgegenüber hat Aufsteiger Diepoldsau in der Meisterschaft nach drei Spielen noch keinen Punkt auf dem Konto.

Die Rheininsler spielten aber auf gleichem Niveau und erzielten noch kurz vor der Pause den Ausgleich. Youngster Noah Thönig hatte auf der rechten Aussenbahn zwei Gegenspieler schwindlig gespielt, fand noch die Übersicht rückwärts nach innen zum frei stehenden Cyrill Dietsche zu passen, der unaufgeregt und über- legt verwandelte. In der zweiten Hälfte sahen die Zuschauer ein rasantes Cupspiel mit vielen Chancen hüben wie drüben. Es hätte durchaus auch 4:4 stehen können. Das Unentschieden nach 90 Minuten war durchaus gerecht.

In der Verlängerung suchten beide Teams die Entscheidung. Mehr als zwei Pfostentreffer waren für die Rheininsler aber nicht drin. Hervorzuheben ist auch das Schiedsrichterteam: Nach dem Hinweis des Linienrichters Passeri fand Schiedsrichter Curti den Mut, eine falsche Elfmeterentscheidung nach einem sauberen Tackling von Besserer wieder rückgängig zu machen.

Es kam also zum Elfmeterschiessen. Neun Schützen mussten auf beiden Seiten antreten, bis endlich die Entscheidung fiel. Wie schon vor einem Jahr beim legendären Cup-Sieg des FCD gegen Nachbarn Widnau war es wieder Fabian Besserer, der die Entscheidung auf sich nahm und den entscheidenden Penalty verwertete.

Gerhard Huber

Cup, Vorrunde 1/16 Final

Wängi – Diepoldsau 6:7 n. P. (1:1, 1:1, 1:1)

Grosswies – 150 Zuschauer – SR: Curti

Tore: 17. De Oliveira 1:0, 45. Dietsche 1:1.

Diepoldsau: Eggenberger; Durot, S. Di Lorenzo, Besserer, Blum (114. G. Di Lorenzo); Thönig, Kuster, Dietsche, Bucheli (85. Zellweger); Jevtic, Cetinkaya (72. Karatay).

Gelb: Cetinkaya, Blum, De Carvalho, Martic.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.