Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Spass beim Lesen.

FUSSBALL: Krönung der Aufstiegssaison

Den letzten Saisonsieg feiert Aufsteiger Diepoldsau erstmals ohne Gegentor. Die Rheininsler besiegen Rüthi in einem klar dominierten Spiel 3:0 (2:0).
Gerhard Huber
Bei Diepoldsau präsentierte sich nicht nur Dario Blum in prächtiger Spiellaune. (Bild: Ulrike Huber)

Bei Diepoldsau präsentierte sich nicht nur Dario Blum in prächtiger Spiellaune. (Bild: Ulrike Huber)

Gerhard Huber

Nach dem Abpfiff ging auf der Rheinauen unverzüglich die Aufstiegsfeier los. Zunächst wurde Aufstiegstrainer Engelbert Hutter von den Spielern über eine Platzrunde getragen, applaudiert von den mehr als 300 Fans, die live dabei sein wollten, wenn die Rheininsler nach zwei Saisons endlich wieder dorthin kommen, wo sie nach eigenem Verständnis hingehören.

Wasserrutschen, Bierduschen; einfach ein grosses Fest, es wurde eine Party für alle ge- feiert.

Es gab etwas zu feiern auf der Rheinauen

Und es gab ja wirklich was zu feiern. Nicht nur den Aufstieg. Sondern die Tatsache, dass Die- poldsau inzwischen in Meisterschaftsspielen zu Hause seit zwei Jahren ohne Niederlage geblieben ist. Und dass man mit dem 3:0-Erfolg über Rüthi zum ersten Mal in dieser Saison ohne Gegentor blieb – und das gegen Rüthi, wo der FCD in der Vorrunde 6:6 spielte.

Rüthi war der geeignete Sparringpartner für diesen Abschluss der Saison. Die Truppe von Trainer Anto Thomas spielte zumindest in der Anfangsphase mit und zeigte guten Fussball. Doch bereits nach einer guten Viertelstunde übernahmen die Hutter-Buben das Kommando. Mit der Konsequenz, dass man nach einer halben Stunde durch den Youngster Noah Thönig in Führung ging. Und es war ein typisches Tor aus dem Spiel heraus. Doppelpass mit Yves Kuster, Thönig zog von rechts in den Strafraum und spielte den Ball passgenau an Rüthi-Goalie Sören Keller vorbei ins lange Eck.

Das zweite Mal fand Yves Kuster in der Nachspielzeit zur ersten Hälfte den Weg ins fussballerische Glück. Ein typisches Kuster-Solo, mit dem er drei Verteidiger ausspielte und flach am Goalie vorbei zum vorentscheidenden 2:0 einschoss.

Nach der Pause drückten die Diepoldsauer noch einmal auf die Tube. Nutzniesser war diesmal «Oldie but Goldie» Dursun Karatay, der mit dem 3:0 seine Saisonbilanz auf 16 Tore ausbaute. Mit einer sehenswerten Direktabnahme einer hohen Flanke von links und mit seinem rechten Fuss donnerte er den Ball unhaltbar ins Rüthi-Gehäuse.

Trainer Hutter wechselte das gesamte Kader ein

Die letzte halbe Stunde nutzte Coach Engelbert Hutter angesichts des klaren Ergebnisses zu einer wahren Wechselorgie, bei der noch einmal alle aktuell gesunden Kaderspieler inklusive aller Torhüter zum Einsatz kamen. Eine schöne Geste, dem Anlass angepasst.

3. Liga, Gruppe 2

Diepoldsau-Schmitter – Rüthi 3:0 (2:0)

Rheinauen – 300 Zuschauer – SR: Helbling.

Tore: 36. Thönig 1:0, 45+2. Kuster 2:0; 58. Karatay 3:0.

Diepoldsau: Eggenberger; Durot, Fisch, S. Di Lorenzo, Blum; Thönig, Kuster, Dietsche, Bellante; Kevtic, Karatay. Eingewechselt: Besserer, Karabulut, G. Di Lorenzo, Ibrahimi, Bucheli, Colic.

Rüthi: Keller; Sonderegger, Langenegger, Sala, Hamburger; Allgäuer, Kobler, Saiti, Hobel; Sanseverino, Sönmez. Eingewechselt: Städler, Zäch‚ Seljmani.

Gelbe Karten: 37. Kobler, 45+1. Sönmez; 57. Blum, 74. Thönig (alle Foul).

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.