FUSSBALL: Heimkönige vs. Auswärtsbettler

FC Diepoldsau – Widnau Heute Mittwoch treffen in den Achtelfinals der Cup-Vorrunde die Nachbarn Diepoldsau-Schmitter und Widnau aufeinander.

Merken
Drucken
Teilen
Im letzten Derby (in der 2. Liga inter) siegte Diepoldsau 2011/12 in Widnau 6:0 (!), stieg Ende Saison aber dennoch ab. (Bild: Archiv/rht)

Im letzten Derby (in der 2. Liga inter) siegte Diepoldsau 2011/12 in Widnau 6:0 (!), stieg Ende Saison aber dennoch ab. (Bild: Archiv/rht)

FUSSBALL. FC Diepoldsau – Widnau Heute Mittwoch treffen in den Achtelfinals der Cup-Vorrunde die Nachbarn Diepoldsau-Schmitter und Widnau aufeinander.

Seit Diepoldsau in der Saison 2011/12 aus der 2. Liga inter abgestiegen ist, hat es kein Pflichtspiel zwischen den Rivalen mehr gegeben. Besonders brisant ist die Partie, weil Diepoldsau erstmals seit damals dabei ist, sich dem Rivalen sportlich anzunähern.

Widnau ist auch in der 2. Liga regional weit hinten in der Tabelle. Zuletzt befanden sich die Aegeten-Kicker zwar leicht im Aufwind (drei Pflichtspiele ohne Niederlage), liegen aber immer noch klar hinter den Erwartungen zurück. Miserabel ist die Auswärtsbilanz: Der letzte Liga-Sieg auf fremden Platz liegt mittlerweile mehr als ein Jahr zurück (4:0 am 22. August 2015 in Mels).

Für Widnau ist der Cup das wichtigste Saisonziel

Diepoldsau dagegen hat noch länger, seit dem 6. Juni 2015 (1:4 gegen Montlingen) kein Heimspiel mehr verloren. Zudem ist es seit letztem Samstag Tabellenführer der 3. Liga, Gruppe 2. In sechs Spielen haben die Rheininsler viermal gewonnen und nie verloren. Für Trainer Engelbert Hutter steht die Meisterschaft im Vordergrund. Die Vereinsführung lässt zwar keine Gelegenheit aus zu betonen, dass der Aufstieg kein Thema sei, aber Mannschaft und Trainer haben Lunte gerochen: Sie wollen die 3. Liga hinter sich lassen.

Für Widnaus Trainer Sven Sonderegger hat der Cup eine grössere Bedeutung: «Die Hauptrunden-Quali ist unser wichtigstes Saisonziel. Es gibt keine andere Möglichkeit, mit nur sechs Siegen allenfalls gegen einen Grossverein zu spielen.» In Widnau hat man den Cupmatch im Jahr 2008 gegen den FC Zürich noch nicht vergessen.

Ein offener Match kündigt sich an. Die Mannschaftsteile scheinen ausgeglichen zu sein. Diepoldsaus Herzstück ist das U20-Mittelfeld mit Thönig, Kuster, Dietsche, Krstovic und Blum. In der 3. Liga kombinieren die Rheininsler Aufbauer manchmal wie im Rausch. Wenn sie das Spiel auch gegen einen höherklassigen Gegner prägen, kann es für Widnau eine weitere böse Überraschung setzen. (gh, ys)