Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Spass beim Lesen.

FUSSBALL: Glanzlos in die Winterpause

Das Frauenteam St. Gallen-Staad verpasst im letzten Spiel vor der Winterpause den Sprung an die Spitze der Tabelle.

Im letzten Spiel vor der Winterpause überzeugten die Frauen von St. Gallen-Staad nicht. Bei Aufsteiger Walperswil kamen sie nicht über ein 1:1 hinaus. Glücklicherweise holten auch die Tabellennachbarn jeweils nur einen Punkt: Die Ostschweizerinnen überwintern auf dem zweiten Rang, haben es aber verpasst, mit Leader Worb gleichzuziehen.

Die Partie begann aus Ostschweizer Sicht vielversprechend. Claudia Stilz tankte sich auf der Seite durch, ihre Hereingabe fand mit Manuela Beerli eine Abnehmerin, die den Ball bereits in der dritten Minute souverän zum 0:1 in die Ecke schob.

Walperswil lässt sich durch Rückstand nicht entmutigen

Das Heimteam liess sich nicht beirren und fand über den Kampf ins Spiel. Über die ganze erste Hälfte konnten die beiden Teams nur je eine Torchance verzeichnen – beide führten zu Toren.

In der 25. Minute glichen die Bernerinnen aus. Nach einem Eckball landete das Leder vor den Füssen von Wüthrich, die sich nicht zweimal bitten liess und das 1:1 erzielte. Feldspielerin Alina Thoma, die ausnahmsweise das Tor hütete, weil kein anderer Torwart zur Verfügung stand, war chancenlos.

Das Remis ist für SG-Staad enttäuschend

Auch in der zweiten Halbzeit war das Spiel mässig, es fand hauptsächlich im Mittelfeld statt. Auf beiden Seiten gab es viele unnötige Ballverluste und Fehlpässe. Die Bernerinnen bestachen vor allem mit schnellem und kampfbetontem Umschaltspiel im Zentrum und weiten Bällen auf die Aussenpositionen. Was die Ausarbeitung der Torchancen anging, waren aber die Gäste klar im Vorteil. Vor allem in der Schlussphase tauchte St. Gallen-Staad mehrfach gefährlich im gegnerischen Strafraum auf. Claudia Stilz hatte aber viel Pech: Zuerst traf sie die Latte, dann den Pfosten. So blieb es beim 1:1, das zwar in Ordnung geht, für den FC St. Gallen-Staad aber alles andere als zufriedenstellend ist.

Die Frauen-NLB-Meisterschaft geht bereits am 17. Februar weiter. Dann treffen die Ostschweizerinnen auf die U21 des FC Zürich. (cw)

Walperswil – St. Gallen-Staad 1:1 (1:1)

Stockmatt – 80 Zuschauer – SR: Barbosa.

Tore: 3. Beerli 0:1, 25. M. Wüthrich 1:1.

Walperswil: Antener; Koch, Zimmermann, Kreuzeder, Meister; A. Wüthrich, Bärfuss, Hämmerli, Läderach (77. Sommer); Bärtschi (84. Schwab), M. Wüthrich (94. Held).

SG-Staad: Thoma; Riesen, Iseli, Göppel, Böni; Stilz, Egger, Schnetzer, Bischof, Brecht; Beerli (81. Schärer).

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.