FUSSBALL: FC Rüthi verabschiedet Staad in die 4. Liga

Nach dem 1:4 (0:1) in Rüthi steht Staads Abstieg nun auch rechnerisch fest.

Drucken
Teilen

Speaker Martin Büchel wünschte den Seebuben nach dem Match viel Glück in der tieferen Liga und gab seiner Hoffnung Ausdruck, die Gäste bald wieder auf dem Rheinblick begrüssen zu dürfen. Das gilt besonders, wenn es so einfach drei Punkte zu gewinnen gibt – allerdings hatte sich Staad im Herbst in den Reigen der schwächeren Gegner eingereiht, die den Oberrheintalern drei Punkte abknöpften.

Warum die Rüthner diese Schwäche haben, deutete sich nur kurz nach der 70. Minute an: Merz hatte zum 1:3 verkürzt, nachdem Sanseverino frei stehend vor dem leeren Tor an den Pfosten geschossen hatte. Plötzlich agierten die Rüthner unkonzentriert. Aber zu mehr als einer Chance aufs zweite Tor kamen die harmlosen Seebuben nicht.

Anzeigetafel in Rüthi zollte der Hitze Tribut

Danach kontrollierte Rüthi das Spiel wie schon in den ersten 70 Minuten. Der eingewechselte Selj- mani traf in der Nachspielzeit zum 4:1, kurz zuvor und auch danach vergaben die Gastgeber einige prächtige Chancen.

Die Anzeigetafel auf dem Rheinblick zollte dem Hitzetag Tribut und fiel aus. Sie hätte lange nichts anzuzeigen gehabt: Rüthi war zwar spielbestimmend, aber Allgäuer, Sanseverino und Städler konnten ihre Möglichkeiten nicht nutzen. Als alle bereits mit dem torlosen Halbzeitstand rechneten, führte ein Rüthner Angriff über Städler und Hobel zum 1:0 durch Allgäuer.

Im zweiten Durchgang wurde das Spiel der Rüthner griffiger. Dies führte dazu, dass der Match nach 20 Minuten entschieden war, die Urheber waren die nominellen Flügelspieler Allgäuer und Hobel, die es immer wieder ins Zentrum zog. In der 52. Minute kam ein Ball Allgäuers zufällig zu Hobel, der sich gegen einen Staader durchsetzte, der in dieser Szene nur auf dem Papier ein Verteidiger war. Eine knappe Viertelstunde später schlug Hobel einen massgeschneiderten Eckball, der via Allgäuer den Weg zum 3:0 fand. Das 17. Saisontor des Topskorers war sein erstes, das er mit dem Kopf erzielte – quasi angeschossen. «Der Ball flog mir genau auf den Kopf», sagte er nach dem Spiel. (ys)

3. Liga, Gruppe 2

Rüthi – Staad 4:1 (1:0)

Rheinblick – 80 Zuschauer – SR: Oliva.

Tore: 44. Allgäuer 1:0; 52. Hobel 2:0, 65. Allgäuer 3:0, 71. Merz 3:1, 90+1. Seljmani 4:1.

Rüthi: Keller; Sonderegger, Langenegger, Sala, Hamburger; Schneider, Städler; Allgäuer, Zäch, Hobel; Sanseverino. Eingewechselt: Bojaxhi, Seljmani, Schnüriger, Streule, Eugster.

Staad: Wüst; Baralija, Dornbierer, Özdemir, Meister; Jonovic, Scheier, Veljiji, Merz; Sulejmani; Cristiano. Eingewechselt: Müller, Rüst, Raths, Geisselhardt.

Gelbe Karten: 29. Veljiji; 80. Jonovic, 87. Baralija, 89. Langenegger.

Aktuelle Nachrichten