Fussball
«Die physischen Hobbys haben ihnen gefehlt»: CS-Cup fand nach zwei Jahren Pause wieder statt

Der CS-Cup, das schweizweite grosse Fussballturnier für Schülerinnen und Schüler, konnte nach einer coronabedingten Pause wieder durchgeführt werden.

Drucken
Teilen
Mit viel Einsatz kämpften die Schülerinnen und Schüler um jeden Ball.

Mit viel Einsatz kämpften die Schülerinnen und Schüler um jeden Ball.

Bild: PD

Es war ordentlich etwas los auf dem Fussballplatz Rheinau in St.Margrethen. 18 Mannschaften, bestehend aus Oberstufenschülerinnen und -schülern aus der Region von St.Margrethen bis Goldach trafen sich am Mittwoch zur regionalen CS-Cup- Ausscheidung. Der Cup ist ein schweizweites Schulfussballturnier; die Sieger der regionalen Turniere qualifizieren sich für den kantonalen Final, die Sieger der kantonalen Finals für den Schweizer Final in Basel. Auch das haben Rheintaler Mannschaften in der Vergangenheit schon erreicht.

Letztes Jahr sowie im Frühling dieses Jahres konnte kein CS-Cup stattfinden, das Virus machte die Durchführung der stets sehr beliebten Turniere unmöglich. Ohnehin war Sport in dieser Zeit nur schwer möglich, sagt Manuel Waser. Er ist Lehrer am Oberstufenzentrum St.Margrethen und für die Koordination des regionalen CS-Cups zuständig. Er sagt:

«Ich habe den Eindruck, den Schülerinnen und Schülern haben die physischen Hobbys zu Pandemiezeiten gefehlt. Umso schöner ist es zu sehen, dass das Interesse und die Begeisterung jetzt zurück sind.»

Das war am Mittwochnachmittag spürbar; kein Ball wurde aufgegeben, bei den Toren frenetisch gejubelt. Und gar oft war sichtbar, wie die Fussballclubmitglieder unter den Spielern die anderen führten: In den Teams galt es, den Spagat zwischen Ehrgeizigen und Plauschfussballern zu meistern. Wer das am besten konnte, darf jetzt an den kantonalen Final.(rez)

Hinweis

Mehr Bilder: www.rheintaler.ch