FUSSBALL: Die Besten der Ostschweiz

Die U19 Staad dreht das Derby gegen St. Gallen in einer torreichen zweiten Hälfte zu einem 5:2 (1:2).

Drucken
Teilen

Die Frauen des FC Staad, die in der Nationalliga A spielen, dürfen sich bereits seit Anfang der Saison die besten Fussballerinnen der Ostschweiz nennen. Die U19 musste dafür erst das Derby gegen St. Gallen gewinnen. Beim letzten Spiel hatten sich die beiden Teams 1:1 unentschieden getrennt. Bereits damals zeichnete sich der FC St. Gallen durch seine Toreffizienz aus. Auch dieses Mal sah es nicht anders aus: Beim ersten Eckball in der Partie brachte Captain Bettina Grob St. Gallen per Weitschuss in Führung. Aber nicht nur die St. Gallerinnen waren effizient.

FCSG-Führungstreffer kurz vor der Pause

Ein Missverständnis der St. Galler Verteidigung mit ihrer Schlussfrau nutzte die Staaderin Carola Schwager wenige Sekunden später geschickt zum 1:1- Ausgleichstreffer. Bei einem Eckball für die Staaderinnen trat Fa­bienne Lämmler den Ball in die Maschen. Der Treffer zählte aber nicht, da der Schiedsrichter meinte, ein Handspiel gesehen zu haben. Nur wenige Minuten vor der Pause erarbeiteten sich die Gäste vom Bodensee eine weitere sehenswerte Torchance. Sowohl Carola Schwager als auch Nadine Herzog scheiterten abermals an der St. Galler Torfrau. In dieser Phase hatte die Staader Schlussfrau Nathalie Gerster nicht mehr viel zu tun.

Erst in der Nachspielzeit der ersten Hälfte entwischte der Staader Verteidigung eine St. Gallerin. Gerster parierte zwar ihren Schuss, war aber beim Nachschuss chancenlos. Für eine erneute Reaktion der Staaderinnen blieb (vorerst) keine Zeit mehr. Für die Seemädchen war dieses Spiel noch lange nicht zu Ende. Sie kämpften um den Ausgleichstreffer. In der 67. Minute gelang dieser Captain Sabrina Staudacher per Weitschuss. In den folgenden zehn Minuten kreierten die Gäste Chance um Chance, aber der St. Galler Goalie schien von Nahem nicht bezwingbar.

Aller guten Dinge sind drei

Celine Wehrle fasste sich zum dritten Mal in dieser Partie ein Herz und trat einen Weitschuss auf das St. Galler Gehäuse. Und dieses Mal wollte der Ball auch rein. Den Staaderinnen war die Wende gelungen. Obwohl das Team von Maic Bertschinger 3:2 in Führung war, hielten sie sich keinesfalls zurück. Nur kurz nach dem Führungstreffer lag der Ball erneut im St. Galler Tor. Dieses Mal war es Nadine Herzog gewesen, die nach der Hereingabe von Debora Egli den Ball verwertete.

Torhungrige Staaderinnen und müde St. Gallerinnen

Während den St. Gallerinnen langsam die Puste ausging, drehten die Seemädchen sogar noch auf. Nach Vorarbeit von Blerta Mehmeti und Stina Neuenschwander war es wiederum Nadine Herzog, die auf das Schlussresultat 2:5 erhöhte.

Dank einer geschlossenen und kämpferischen Mannschaftsleistung kann sich aktuell auch die Staader U19 rühmen, das beste U19-Team der Ostschweiz zu sein.

NACHWUCHS-SPITZENFUSSBALL

FC St. Gallen – FC Staad U19 2:5 (2:1) Sportanlage Gründenmoos

Tore: 4. Grob 1:0, 5. Schwager 1:1, 45 + 1. Topduman 2:1, 67. Staudacher 2:2, 78. Wehrle 2:3, 79. Herzog 2:4, 90. Herzog 2:5.

FC Staad: Bradke, Egli, Frei (Mehmeti), Gerster, Lämmler (Egli), Neuenschwander, Savoldelli, Schnetzer, Schwager (Lehmann), Staudacher (Aigbe), Wehrle.