FUSSBALL: Au-Berneck kriselt weiter

Nichts geht mehr: Obschon die Rheintaler gegen Mels 15 Minuten vor Schluss 3:1 führten, verlieren sie die Partie 3:5.

Drucken
Teilen

Auf der Degern sah es es nach dem ersten Sieg der Rückrunde aus, ehe sich einmal mehr Unglaubliches abspielte: Innerhalb von zwei Minuten stellte Mels von 1:3 auf 3:3. Dann wurde Stif Gulan zu Unrecht mit der Ampelkarte vom Platz geschickt. Die Gastgeber brachen ein, während Mels die Überzahl eiskalt zu zwei Toren und dem 5:3-Sieg nutzten.

In der ersten Minute flog ein Schuss des Melsers Bleisch um Haaresbreite am Pfosten vorbei. Doch im Gegenzug klingelte es auf der anderen Seite: Ein langer Ball flog in Richtung Tor, der Torhüter kam heraus, aber verpasste den Ball, Osmani stand goldrichtig und hämmerte das Spielgerät zur Führung ins leere Tor.

Zehn Minuten später glänzten die Gäste mit zwei guten Chancen: Zuerst wehrte Jung einen Müller-Abschluss nach einer Ecke ab, dann segelte ein Freistoss knapp über die Latte. Und in der 26. Minute scheiterte der Melser Müller am Pfosten.

Es dauerte bis zur 30. Minute, ehe sich Au zurückmeldete: Abazi schickte Osmani steil, dieser konnte den Ball gerade noch auf den nahen Pfosten reinbringen, wo Liridon Maliqi richtig stand und den Ball in die lange Ecke chippte. Derselbe Spieler vergab kurz vor der Pause das 3:0.

Au-Berneck auf Siegeskurs – aber es klappt einfach nicht

Auch die zweite Halbzeit wurde mit einem frühen Tor eröffnet: Lamorte foulte seinen Gegenspieler im Strafraum. Novoa verwandelte den fälligen Penalty zum 1:2-Anschlusstor.

Darauf folgte aber eine Druckphase der Auer, die mehrere Chancen ausliessen – bis zur 59. Minute: Abazi spielte bei einem Konter Goalie Jäger aus und zog aus spitzem Winkel ab, der Ball kullerte ins Tor zum 3:1 für Au-Berneck. Mels konnte scheinbar nicht mehr antworten und deshalb sah es eine Viertelstunde vor Spielende nach einem komfortablen Heimsieg aus.

Doch dann leistete sich Routinier Antunes einen kapitalen Fehler: Er grätschte am Ball vorbei und ermöglichte Willi den erneuten Anschlusstreffer. Und nur zwei Minuten später verwertete Mannhart einen Eckball per Kopf zum 3:3.

Doch es kam noch schlimmer: Gulan erreichte einen Ball knapp nicht. Jäger liess sich theatralisch fallen, als ob er berührt worden wäre. Der Schiedsrichter erkannte den Schwindel nicht und zeigte dem Auer Spielmacher gelb-rot. Und in den verbleibenden zehn Minuten schossen die Gäste noch zwei Tore und besiegelten eine weitere Auer Schlappe.

Paul Gehrig

2. Liga, Gruppe 1

Au-Berneck – Mels 3:5 (2:0)

Tore: 3. Osmani 1:0, 35. L. Maliqi 2:0; 46. Novoa 2:1, 59. Abazi 3:1, 75. K.Willi 3:2, 77. Mannhart 3:3, 87. Novoa 3:4, 90+2. Müller 3:5.

Au-Berneck: Jung; Hajrullahu, Rodrigues, Antunes, Lamorte; F.Maliqi, Gulan; Osmani (68. Böhrer), Abazi (82. Putzi), Aliu (77. Gröber); L. Maliqi.

Mels: Jäger; Gmür, Mannhart, Tscherfinger, M. Willi (49. Morina); Haliti (60.K. Willi), Murati, Wildhaber, Bleisch; Novoa, Müller.

Gelb-rote Karte: 81. Gulan.