Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Konto per E-Mail erhalten.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

FUSSBALL: Au-Berneck bleibt am Boden

Auch im Cupmatch in Rüthi kommt der FC Au-Berneck nicht aus dem Tief: Die Oberklassigen verlieren nach miserabler zweiter Halbzeit mit 1:2 (1:1).
Rüthi mit Michael Heeb (linkes Bild im blauen Leibchen) verschärfte mit dem 2:1-Sieg im Cup die Krise des FC Au-Berneck, weil sich Fatlum Aliu (rechtes Bild im gelben Leibchen) und seine Kollegen viel zu selten durchsetzen konnten. (Archivbilder: ys)

Rüthi mit Michael Heeb (linkes Bild im blauen Leibchen) verschärfte mit dem 2:1-Sieg im Cup die Krise des FC Au-Berneck, weil sich Fatlum Aliu (rechtes Bild im gelben Leibchen) und seine Kollegen viel zu selten durchsetzen konnten. (Archivbilder: ys)

Beide Mannschaften sind mit hohen Erwartungen in die Saison gestartet und konnten diese in den ersten zwei Runden nicht erfüllen – beide sind noch sieglos. So kam es nicht überraschend, dass sich vorerst zwei Teams mit beschränkter Angriffslust gegenüberstanden.

Die höherklassigen Au-Bernecker versuchten zwar, das Spiel an sich zu reissen. Aber etliche Fehlpässe hinderten sie an der Entfaltung. Und Rüthi wurde vorerst nur gefährlich als Aus Goalie Tscherne – von seinem Verteidiger ungünstig angespielt – einen gegnerischen Stürmer anschoss.In der 18. Minute gingen die Gäste in Führung, als Varano einen zu kurz geratenen Rückpass erlaufen und den Ball einschieben konnte. Aber 20 Minuten später glich der frühere Au-Bernecker Spieler Sönmez mit einem Kopfball aus, nachdem die Gästeverteidiger einen Flankenball nicht aus der Gefahrenzone gebracht hatten.

Au-Berneck brach in der zweiten Halbzeit ein

Wie schon am letzten Sonntag in Rapperswil brach der FC Au-Berneck nach der Pause vollständig ein. In der zweiten Halbzeit kamen die Oberklassigen zu keiner einzigen Chance mehr und mussten dem Drittligisten Rüthi das Zepter überlassen. Dieser zeigte sich gegenüber dem 1:1 am Samstag gegen Balzers II stark verbessert.

Nach 58 Minuten bewahrte Goalie Tscherne die Au-Bernecker noch vor einem Rückstand, als er gegen den allein auf ihn stürmenden Sala klärte. In der 74. Minute beanspruchten die Gäste Glück, als ein Freistoss von Lüchinger aus 25 Metern haarscharf über die Querlatte zischte.

Aber vier Minuten später konnten die Rüthner aus ihrer Überlegenheit Profit ziehen: Eine hohe Freistossflanke Sanseverinos in den Strafraum verwertete Lüchinger mit dem Kopf mit 2:1.Nun versuchten es die Auer verzweifelt mit hohen Bällen – ohne Erfolg. Der FC Rüthi hätte die Führung gar noch ausbauen können, aber Sanseverino traf nur den Pfosten. (pg, ys)

OFV-Cup, Zwischenrunde 1

Rüthi (3.) – Au-Berneck (2.) 2:1 (1:1)

Rheinblick – 100 Zuschauer – SR: Rinaldi.

Tore: 18. Varano 0:1, 38. Sönmez 1:1; 78. Lüchinger 2:1.

Rüthi: Keller; Sonderegger, Büchel (46. Städler), Hamburger, Heeb (46. Tomas); Allgäuer, Sala, Lüchinger (86. Zäch), Sönmez; Saiti, Sanseverino.

Au-Berneck: Tscherne; Cifonelli, Rodrigues, Hirschühl, Boog (46. Pirabakaran); Zeilinger, F. Maliqi (79. Benmbarek), Gulan; Varano, Borihan, Aliu.

Gelbe Karten: 48. Städler, 69. Saiti.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.