Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

FUSSBALL: Au auch in Unterzahl überlegen

Au-Berneck hat das Spiel in Diepoldsau im Griff, bis Godoi in der 52. Minute vom Platz fliegt – und danach auch: Das goldene Tor erzielt Liridon Maliqi auf Pass seines Bruders Flamur erst 20 Minuten später.
Yves Solenthaler
Die Au-Bernecker Roger Meyer (links) und Andy Rodrigues stoppen ihren früheren Teamkollegen Ahmet Cetinkaya. (Bild: ys)

Die Au-Bernecker Roger Meyer (links) und Andy Rodrigues stoppen ihren früheren Teamkollegen Ahmet Cetinkaya. (Bild: ys)

Yves Solenthaler

Die 2.-Liga-Tabelle verdeutlicht den Unterschied zwischen den Teams besser als das minimale Resultat: Dort ist Au-Berneck jetzt Vierter, Diepoldsau bleibt mit einem kümmerlichen Punkt klar Letzter.

Am Ende eines wehrhaft geführten Spiels mit unterlegenen spielerischen Mitteln stand die achte Saisonniederlage, die dritte in Folge mit einem Tor Unterschied. Au-Berneck dagegen siegte zum vierten Mal in Folge, Torhüter Kevin Jung ist nun schon seit über 270 Minuten ohne Gegentor.

Au-Berneck hat seit drei Spielen kein Tor kassiert

Es ist kein Fussballzauber, den die Au-Bernecker in den letzten Wochen anbieten. Aber die Mannschaft wirkt wie das Gegenteil der 50-Gegentore-Equipe der Vorsaison: Die Au-Bernecker gewinnen die meisten Zweikämpfe, gegen Diepoldsau fast alle im Mittelfeld, wo in der Zentrale die starken Balleroberer Meyer und Musah sinnbildlich für die neue Au-Bernecker Stabilität stehen. So kamen die Rheininsler bis fünf Minuten vor Schluss – Karatays Kopfball nach Thönigs Flanke streifte den Pfosten – zu keiner wirklich guten Chance und fanden kein Mittel, sich ins Spiel einzubringen.

Der neue Au-Bernecker Trainer Jürgen Maccani hat vier, fünf Spiele gebraucht, um die gewünschte Stabilität ins Au-Bernecker Spiel zu bringen.

Die Effizienz in der Offensive kann damit aber noch nicht mithalten. Godoi (2.) und Musah (29.) vergaben die besten Chancen vor der Pause eher kläglich. Gegen defensiv ebenfalls solide Rheininsler kamen die Gäste aber nicht zu vielen Möglichkeiten. Die Überlegenheit führte zu annähernd zehn Eckbällen vor der Pause – die Ausbeute Nichts. Maccani freute sich nach dem Spiel darüber, dass sein Team in Unterzahl den Siegtreffer erzielte. Er haderte aber mit der roten Karte: Godoi verlor nach einem ruppigen Zweikampf mit Fisch die Nerven. Nun fehlt der Topskorer sicher bis zur Winter­pause.

Bezeichnend für die Die­poldsauer Harmlosigkeit war, dass die Gastgeber aus der Überzahl keinen Profit schlagen konnten. Au blieb im schwächer werdenden Spiel am Drücker – und kam dank eines Standards doch noch zum Sieg: Flamur Maliqi trat den Freistoss von rechts zur Mitte, wo Bruder Liridon mit dem Kopf ins Tor verlängerte. Wenig später vergab der Torschütze seinen zweiten Streich allein vor dem Goalie.

Der Schiedsrichter heiterte auch die Diepoldsauer auf

Die Pointe des Spiels lieferte der gute Schiedsrichter Valton Ristemi in der Nachspielzeit, als er die gelbe Karte so schwungvoll zeigte, dass sie ihm aus der Hand fiel. Trotz der tristen sportlichen Realität konnten darüber auch die Diepoldsauer lachen.

2. Liga, Gruppe 1

Diepoldsau – Au-Berneck 0:1 (0:0)

Rheinauen – 200 Zuschauer – SR: Ristemi.

Tor: 73. Liridon Maliqi 0:1.

Diepoldsau: Eggenberger; Durot, Fisch (63. Zellweger), Besserer, Di Lorenzo (74. Jevtic); Tönig, Cetinkaya, Dietsche, Blum; Y. Kuster, Bucheli (58. Karatay).

Au-Berneck: Jung; Varano, Rodrigues, Hirschbühl, Pirabakaran; Aliu, Musah, Meyer (86. Zeilinger), F. Maliqi (83. Gulan); L. Maliqi (88. Borihan), Godoi.

Gelbe Karten: 52. Fisch, 80. Cetinkaya, 90 + 2. Borihan (alle Foul).

Rote Karte: 52. Godoi (Tätlichkeit).

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.