FUSSBALL: Arbeitssieg der Städtli-Elf

Altstätten landete einen 1:0-Heimsieg gegen St. Margrethen, das weiter auf seine ersten Derbypunkte wartet. Goldtorschütze war Adis Hujdur in der 27. Minute.

Merken
Drucken
Teilen
Kampf war Trumpf im Ober-/Unterrheintaler Derby: Hier Altstättens Loris Liiro gegen Dalibor Vasic. (Bild: Günther Böhler)

Kampf war Trumpf im Ober-/Unterrheintaler Derby: Hier Altstättens Loris Liiro gegen Dalibor Vasic. (Bild: Günther Böhler)

Trotz widriger Bedingungen, das durchnässte Terrain war sehr tief, kamen die wetterfesten Derbyfans auf der Altstätter Gesa auf ihre Kosten. Denn sowohl die Hausherren als auch die Gäste aus St. Margrethen legten gleich flott los.

In Minute fünf servierte FCA-Regisseur Julian Bösch ideal auf Adis Hujdur, der jedoch im 1:1-Duell mit Keeper Fabio Staudacher den Kürzen zog. Auf der Gegenseite scheiterte nach einem schnellen Vorstoss Stefano D’Amico (10.). Nur eine Zeigerumdrehung später war es wieder Staudacher, der nach einem scharfen Gächter-Schuss den Rückstand verhinderte. Nach 17 Minuten musste auf der anderen Seite auch Benjamin Frei eingreifen. Er bändigte einen Weitschuss von Burak Eris.

FCA-Goalie Frei auf dem Posten

Dann legten beide Mannschaften eine kurze Verschnaufpause ein, die aber mit dem 1:0 für die Städtli-Elf endete. Hujdur (27.) war nach einem schnell abgespielten Freistoss von Bösch zur Stelle, spielte den Verteidiger aus und schoss unhaltbar ein. Nun erhöhten die St. Margrether die Schlagzahl und kamen auch zu zwei hochkarätigen Einschussmöglichkeiten.

Hamza Can (35.) beförderte den Ball aber über das Gehäuse, und Eris (40.) fand mit seinem «unnötigen» Heber-Versuch aus kurzer Distanz in Frei seinen Meister.

Zahlreiche Torchancen

Auch nach dem Seitenwechsel ging es munter weiter. Die einen verpassten es jedoch, nachzulegen, die anderen auszugleichen. So etwa gab es Chancen für Altstätten durch Hujdur (51., 76.), Loris Liiro (56.) sowie Carlo Göldi (81.), und für die Kicker aus der Rheinau vergaben Rijad Abazi (59., 75.) und Valdon Axhija (75.). In der 85. Minute hielt Frei mit einem Reflex nach einem Karasanovic-Schuss im Strafraum die drei Punkte fest.

Des einen Freud, des anderen Leid

«Jeder hat für jeden gekämpft. Das war ein Arbeitssieg gegen einen sehr starken Gegner. Trotz der schwierigen Platzverhältnisse haben die Zuschauer eine tolle Partie gesehen», stellte ein zufriedener FCA-Coach Francesco Bologna, der seinen ferienabwesenden Chef Adi Brunner vertrat, fest. Das Trainer-Duo des FC St. Margrethen, Dietmar Metzler und Ernst Capol, gab sich hingegen wortkarg.

Man haderte mit den zahlreich vergebenen Topchancen. Auch der Unparteiische, der den Gästen insgesamt fünfmal den gelben Karton zeigte, bekam sein Fett ab. (gbö)

2. Liga, Gruppe 1

Altstätten – St. Margrethen 1:0 (1:0)

Gesa, – 170 Zuschauer – SR: V. Ristemi.

Tor: 7. Hujdur 1:0.

Altstätten: Frei; Luggen, D. Lichtenstern, Schwarz, Ilic; Liiro (79. Steiger), Altindal (46. Emuejeraye), Bösch, Göldi; Gächter, Hujdur (89. Sieman).

St. Margrethen: Staudacher; Sinani (67. Axija), Karahasanovic, Frrokaj, Vascic; L. Hajrullahu, Eris, Zivic (82. K. Hajrullahu), D’Amico; Abazi, Can.

Gelbe Karten: 21. Sinani (Foul), 41. Zivic (Foul), 58. Abazi (Unsportlichkeit), 68. Schwarz (Foul), 87. L. Hajrullahu (Foul), 90. D. Lichtenstern (Foul), 91. D’Amico (Foul), 91. Gächter (Unsportlichkeit).