Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Spass beim Lesen.

Für seine eigenen Prognosen: Rheintaler Wetterfrosch sammelt seit 50 Jahren Messwerte

Was aus Langeweile begann, ist heute August Künzlers grosse Leidenschaft: Seit über 50 Jahren studiert der 69-jährige Oberrieter das Wetter und trägt akribisch Messwerte zusammen, um täglich seine Prognose für das St.Galler Rheintal abzugeben.
Stephanie Martina
Hobby-Meteorologe August Künzler an seinem Schreibtisch: Hier studiert er täglich stundenlang das Wetter und erstellt seine eigene Prognose. (Bild: Adriana Ortiz Cardozo)

Hobby-Meteorologe August Künzler an seinem Schreibtisch: Hier studiert er täglich stundenlang das Wetter und erstellt seine eigene Prognose. (Bild: Adriana Ortiz Cardozo)

Es schüttete wie aus Eimern als Albert Künzler an einem Sonntag im Jahr 1967 eben dieses Hudelwetter zu studieren begann. Der damals 18-jährige Oberrieter fing an, Wetterkarten aus einer Zeitschrift nachzuzeichnen. Während der Regen draussen nachgelassen hatte, liess Künzlers Faszination fürs Wetter nicht nach. Er kaufte Bücher und besorgte sich Schulungsmaterial rund um die Meteorologie – er wollte alles verstehen, was tagtäglich am Himmel passiert. Er befasste sich mit Stürmen, Gewittern, der Wolkenbildung und vertiefte sich in andere Spezialgebiete der Wetterkunde.

Der heute 69-Jährige betrieb sogar eine Zeit lang eine Messstation in Oberriet und erhob seine eigenen Wetterdaten. Diese hielt er akribisch auf kariertem Papier fest. Über die Jahre hat er mehrere Hefte mit Messwerten gefüllt. Zusammen mit seinem Lernmaterial bewahrt Künzler sie in einem verschliessbaren Aktenkoffer sorgfältig auf. 1982 machte ein Föhnsturm – wie sie im Rheintal häufig vorkommen – seine Messstation dem Boden gleich. «Das ganze Equipment war zerstört. Das war ein schlimmer Tag für mich», erinnert sich Künzler. Seither muss er sich mit einer Mini-Funk-Messstation auf seinem Schreibtisch begnügen, welche unter anderem Temperatur, Luftfeuchtigkeit und Windgeschwindigkeit misst.

«Es war nicht mehr das Gleiche, aber es ging. Eine neue Station wäre einfach zu teuer gewesen.»

Künzlers ganzer Stolz: Seine Wetterdaten, die er während Jahrzehnten fein säuberlich notiert hat. (Bild: Adriana Ortiz Cardozo)

Künzlers ganzer Stolz: Seine Wetterdaten, die er während Jahrzehnten fein säuberlich notiert hat. (Bild: Adriana Ortiz Cardozo)

Landwirte verlassen sich auf den Wetterfrosch

Zu August Künzlers Glück hat die Digitalisierung seine Arbeit als Wetterfrosch vereinfacht. Seit zwei Jahren sammelt der Pensionär seine Wetterdaten im Internet zusammen. Stundenlang klickt er sich jeden Tag durch Wetter-Webseiten aus aller Welt, analysiert Grosswetterlagen sowie Satellitenbilder und tauscht sich mit anderen Meteorologen aus dem Rheintal und dem benachbarten Ausland aus – um schliesslich auf Facebook seine Prognose abzugeben.

Heute stellt der Oberrieter seine Prognose auf Facebook. (Bild: Adriana Ortiz Cardozo)

Heute stellt der Oberrieter seine Prognose auf Facebook. (Bild: Adriana Ortiz Cardozo)

«Hier in der Region bin ich als ‹Rheintaler Wetterdienst› bekannt», erzählt Künzler. Seine Freunde und Bekannte, aber auch die Leute in seinem Stammlokal würden seine Arbeit schätzen und sich regelmässig bei ihm nach den Wetteraussichten erkundigen. Auch befreundete Landwirte würden sich auf seine Prognosen verlassen, wenn es ums Sähen oder Ernten gehe. Und immer wieder werde er zu dieser Jahreszeit gefragt, ob Topfpflanzen bereits wieder auf der Terrasse platziert werden könnten. «Damit würde ich noch warten», sagt der Wetterfrosch: «Es kann nämlich gut sein, dass nach dem ungewöhnlich warmen Februar der Frühling umso kälter und winterlicher wird.»

Föhn macht Voraussage schwierig

Trotz aller Sorgfalt und langjähriger Erfahrungen seien seine Prognosen auch schon danebengegangen, gesteht Künzler. Mit dem föhnigen Rheintal hat sich der gebürtige Altstätter aber auch kein leichtes Pflaster ausgesucht. Der Hobby-Meteorologe erklärt:

«Weil der Föhn plötzlich zusammenbrechen kann, sind treffsichere Wettervorhersagen für das Rheintal nur für wenige Stunden im Voraus möglich.»

Deshalb studiere er das Wetter zwei Mal täglich, um seine Prognose vom Vormittag abends aktualisieren zu können.

Bei seinen Prognosen kann der ehemalige Pferdepfleger auch auf die Unterstützung eines bekannten Meteorologen zählen: «Wenn ich eine Frage habe, rufe ich Jürg Zogg vom SRF an», sagt Künzler und zeigt stolz auf einen kleinen Zettel neben seinem Telefon, auf dem neben Notfallnummern auch jene von Zogg notiert ist.

Ein Koffer voller Schätze

Auch wenn ihm heute das Internet bei seinen Vorhersagen für das Rheintal hilft, hortet Künzler seine Wetterdaten-Hefte wie ein Schatz. Es sind beinahe Zeugnisse aus einer Zeit, in der, wie Künzler sagt, «das Wetter noch nicht verrückt gespielt hat». Früher seien die Winter deutlich strenger gewesen, es gab mehr Schnee und längere Kälteperioden. «Aus meinen Aufzeichnungen ist schön ersichtlich, wie die Winter über all die Jahre immer milder geworden sind», sagt Künzler und fährt mit dem Zeigefinger über die Spalte mit den Temperaturangaben in einem seiner Hefte. Dann klappt er es langsam zu und legt es behutsam zurück in seinen Koffer.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.