Für jeden eine Medaille

An der Schweizer Kadetten- und Juniorenmeisterschaft gewann der Ringerclub Oberriet-Grabs mit sieben Nachwuchsringern sieben Medaillen. Maurus Zogg und Dominik Laritz wurden Schweizer Meister.

Silvan Steiger
Drucken
Die Medaillengewinner des RC Oberriet-Grabs: (von links) Ilir Fetahu, Nicolas Steiger, Flavio Freuler, Maurus Zogg, Dominik Steiger, Dominik Laritz und Andreas Vetsch. (Bild: sst)

Die Medaillengewinner des RC Oberriet-Grabs: (von links) Ilir Fetahu, Nicolas Steiger, Flavio Freuler, Maurus Zogg, Dominik Steiger, Dominik Laritz und Andreas Vetsch. (Bild: sst)

RINGEN. Eine starke Leistung boten die Kadetten und Junioren des RC Oberriet-Grabs. Mit sieben Ringern reiste die Delegation an die Schweizer Meisterschaft im Greco-Stil nach Tuggen, mit sieben Medaillen kehrte sie nach Hause. Jeder Ringer verlor höchstens einen Kampf.

Titel für Zogg und Laritz

Das erste Mal starteten Maurus Zogg (42 kg) und Dominik Laritz (54 kg) bei den Kadetten. Im Kadettenalter treten Ringer gegeneinander an, die zwischen 14 und 16 Jahre alt sind.

Zogg setzte sich in der leichtesten Gewichtsklasse im Final gegen den Ringer aus Schattdorf souverän durch. Er gewann den Schweizer Meistertitel in seiner Gewichtsklasse. Bis 54 kg machte es ihm Dominik Laritz gleich. Auch er gewann alle seine Kämpfe gegen Gegner aus Brunnen, Weinfelden und Willisau. Vor allem gegen den körperlich starken Brunner Ringer zeigte Laritz eine starke Leistung.

Vier Vizemeister

Vier Oberrieter Cracks mussten sich im ganzen Wettkampfverlauf nur einmal geschlagen geben. Bis 46 kg verlor Nicolas Steiger gegen den späteren Schweizer Meister. In diesem Gewicht gab es keinen Finalkampf. Hier musste jeder gegen jeden antreten. Es war bis zum Schluss eine spannende Angelegenheit. Die ersten drei verloren alle einen Kampf. Nils Leutert von der RS Freiamt wies in der Endabrechnung einen technischen Punkt mehr aus als Steiger, der somit Silber gewann.

Der «schwerste» Kadett des RC Oberriet-Grabs war an diesem Wochenende Dominik Steiger. Bis 69 kg musste er sich erst im Final geschlagen geben. Dort unterlag er dem Willisauer Tobias Portmann knapp nach Punkten. Er holte sich die zweite Silbermedaille für den RCOG.

Eine stark besetzte Gewichtsklasse war bei den Junioren jene bis 66 kg. Da waren wirklich alle am Start, die in diesem Alter im Schweizer Ringsport Rang und Namen haben. Mit Andreas Vetsch und Flavio Freuler schickte der RCOG gleich zwei Kandidaten ins Rennen um den Titel. Freuler bekam im ersten Kampf den späteren Schweizer Meister Michi Bucher aus Freiamt zugelost. Es war die einzige Begegnung, nach der Flavio als Verlierer von der Matte musste. Alle anderen Kämpfe konnte er für sich entscheiden. Im kleinen Final um die bronzene Auszeichnung siegte er gegen den unbequemen Gegner aus Ufhusen. Trainigspartner Andreas Vetsch startete gut in den Wettkampf. Er gewann alle Vorrundenkämpfe sehr sicher. Mit seiner gezeigten Leistung kämpfte er sich in den Final. Für diesen hatte er sich viel vorgenommen. Er war motiviert und sein Adrenalinspiegel beängstigend hoch. Der Endkampf war denn auch spannend. Das bessere Ende behielt aber der Ringer aus Freiamt für sich. Andreas Vetsch durfte sich als neuer Vizemeister auszeichnen lassen.

Bis 84 kg kämpfte ebenfalls jeder gegen jeden. Ilir Fetahu vertrat in dieser Gewichtsklasse die Farben des RCOG. Er musste sich nur vom neuen Meister Roman Zurfluh geschlagen geben. In den restlichen drei Einsätzen setzte sich der Oberrieter souverän durch und erkämpfte sich mit dieser Leistung den Vizemeistertitel.

Aktuelle Nachrichten