Für einmal keinen Meistertitel

Neun Kränze und eine Bronzemedaille waren die Ausbeute der Sägesportfreunde Rheintal an der Schweizer Handsäge-Meisterschaft. Mit Manuel Haltiner war der Jüngste der Beste.

Mäx Hasler
Drucken
Teilen
Legende

Legende

SPORTSÄGEN. Neun Akteure der Sägesportfreunde Rheintal beteiligten sich kürzlich an der 24. Hand- und Waldsägemeisterschaft in der Sägehochburg Haldi bei Schattdorf. Mit unterschiedlichem Erfolg.

Jüngster war Bester

Aufs Podest gesägt hat sich diesmal nur der jüngste Säger. Manuel Haltiner aus Eichberg wurde in der Kategorie Junioren Dritter. In der Kategorie Herren Einzel, mit über 60 Sägern die grösste Kategorie, sägten die Rheintaler knapp am Podest vorbei. Stefan Fenk aus Altstätten und Hansueli Heeb aus Hinterforst wurden mit 28 Hundertstel- bzw. sechs Zehntelsekunden Rückstand auf den dritten Rang Vierter und Fünfter.

August Segmüller, Lüchingen, 16., Bruno Städler, Altstätten, 21., und Jakob Hensel, Au, 26., holten sich die Kranzauszeichnung (übrigens jeder der neun Säger bekam den Kranz aufgesetzt).

Hunderter-Kranzer dabei

Im Herren Doppel verpassten die 100er-Kranzer August Segmüller und Bruno Städler das Podest um 1,6 Sekunden; Stefan Fenk und Daniel Haltiner wurden Zehnte, Heeb und Hensel Zwölfte unter 30 Gruppen. Urs Büchel aus Heiden, der einzige Säger aus dem Vorderland, belegte mit Manuel Haltiner aus Eichberg den 19. Platz. Im Einzelsägen klassierte sich Büchel als 28. noch in der ersten Hälfte der Rangliste.

Im Spalten besser

Besser lief es den Rheintalern an der Handsäge- und Spaltmeisterschaft, die im August in Eptingen stattgefunden hat. Zwar gab es mit dem zweiten Platz von Ursula Thurnherr bei den Seniorinnen auch nur einen Podestplatz, ein zweiter wurde hauchdünn verpasst. August Segmüller lieferte sich mit Bronzegewinner Jakob Herger aus Flüelen ein packendes Duell und musste sich diesem schliesslich um sieben Hundertstelsekunden geschlagen geben. Für Silber fehlten Segmüller dreizehn Hundertstel.

Selber schuld

«Ich muss mich selber an der Nase nehmen», sagte der mehrfache Schweizer Meister. «Beim Sägen meinte ich beim letzten Zug ich sei jetzt durch und musste nochmals ansetzen. Dies dürfte einem alten Routinier wie mir eigentlich nicht passieren.» In die Top Ten sägten und spalteten sich auch Bruno Städler und Jakob Hensel. Besser abschneiden wollen die vier Säger nun morgen Sonntag an der Schweizer Spaltmeisterschaft, die in Hergiswil bei Willisau stattfindet.

Die eidgenössischen Kranzsäger: (v. l.) August Segmüller, Jakob Hensel, Bruno Städler, Hansueli Heeb und Stefan Fenk. Der beste war Manuel Haltiner. (Bilder: Mäx Häsler)

Die eidgenössischen Kranzsäger: (v. l.) August Segmüller, Jakob Hensel, Bruno Städler, Hansueli Heeb und Stefan Fenk. Der beste war Manuel Haltiner. (Bilder: Mäx Häsler)