Für die nächsten 100 Jahre gerüstet: Die Sanierung des Steinenbachsämmlers beim Sportplatz Sennwald ist abgeschlossen

Ein Jahr lang hat man den Steinenbachsämmler am Oberlauf des Rheintaler Binnenkanals erneuert.

Katharina Rutz
Drucken
Teilen
Letzte Woche wurde die Sanierung des Steinenbachsämmlers offiziell abgeschlossen. Von links: Ignaz Beeler (Marty Bauleistungen AG), Bertrand Hug (Gemeindepräsident Sennwald), Roland Wälter (Präsident Zweckverband Rheintaler Binnenkanalunternehmen), Jürg Gächter (Ingenieur Bänziger Partner AG), Sandra Müller (Marty Bauleistungen AG), Simon Riklin (Medienbeauftragter Diepoldsau), Sascha Weder (Geschäftsführer Rheintaler Binnenkanalunternehmen.

Letzte Woche wurde die Sanierung des Steinenbachsämmlers offiziell abgeschlossen. Von links: Ignaz Beeler (Marty Bauleistungen AG), Bertrand Hug (Gemeindepräsident Sennwald), Roland Wälter (Präsident Zweckverband Rheintaler Binnenkanalunternehmen), Jürg Gächter (Ingenieur Bänziger Partner AG), Sandra Müller (Marty Bauleistungen AG), Simon Riklin (Medienbeauftragter Diepoldsau), Sascha Weder (Geschäftsführer Rheintaler Binnenkanalunternehmen.

Bild: Katharina Rutz

Der Sämmler am Steinenbach beim Sportplatz Sennwald gehört zum südlichsten Teil des Rheintaler Binnenkanals und wurde vor über 100 Jahren gebaut. Der Sanierungsbedarf war ausgewiesen, als man vor fast einem Jahr mit den Arbeiten dazu begann.

Fische können künftig besser geschont werden

Als Erstes wurde eine 160 Meter lange Umgehungsleitung gebaut, die in der Lage ist, 950 Liter Wasser pro Sekunde um den Kiesfang herum zu leiten, wenn dieser ausgebaggert wird. Das war auch vor der Erneuerung des Bauwerks nötig: 2900 Kubikmeter Sediment und Geschiebe hat man abgeführt.

Den Sämmler auszubaggern sei alle zwei Jahre erforderlich und wurde früher im Winter gemacht, wenn der Bach weniger Wasser führt, erklärt Sascha Weder, Geschäftsführer des Rheintaler Binnenkanalunternehmens. Weil die Umgehungsleitung bestehen bleibt, wird es künftig möglich sein, den Sämmler den Sommer über auszubaggern, zu einer für die Fische weniger heiklen Zeit. Eine Abzweigung in diesem Bypass versorgt das fischreiche Abflussbecken weiterhin mit Wasser, selbst wenn der Sämmler trockengelegt ist.

Das Wetter spielte nicht ganz mit

Vorgängig der Bauarbeiten hat man den Sämmler und das Abflussbecken abgefischt. Das Wetter muss allerdings trotz Umgehungsleitung mitspielen, damit der Sämmler ausgebaggert werden kann: «Starker Regen hat uns den Sämmler mehrmals wieder aufgefüllt, sodass der Bagger in dieser Zeit nicht eingesetzt werden konnte», erklärt Sandra Müller von der Marty Bauleistungen AG.

Eine Herausforderung bei der Erneuerung seien auch die Brücken gewesen. An der Brücke beim Sämmler wurde eine neue Brückenplatte über das sanierte, alte Natursteingewölbe gebaut. Die Brücke unterhalb des Sämmlers wurde vollständig ersetzt. Beide Brücken sind nun mit 40 Tonnen belastbar. «Der Brückenbau ist eine interes­sante, aber schwierige Arbeit, doch mit Jarek Sienkil konnten wir einen Fachmann damit betrauen», sagt Sandra Müller.

Das alte Rückstaubauwerk konnte als Zeitzeuge erhalten werden. Es stammt aus dem Jahr 1904. Man hat das Mauerwerk gereinigt und die Fugen erneuert. Die Geländer wurden mit einem neuen Korrosionsschutz versehen. In Richtung Auslaufbecken wurde das Geländer ergänzt. Aktuell kann man Feuchtstellen am Mauerwerk erkennen. Es dringt also noch etwas Wasser durch. «Diese durch die Reinigung geöffneten Poren werden sich aber mit der Zeit schliessen», erklärt Sascha Weder.

Roland Wälter, Gemeindepräsident von Diepoldsau und Präsident des Zweckverbandes Rheintaler Binnenkanal, zeigte sich beim Abschluss der Arbeiten letzte Woche zufrieden: Die Sanierung konnte zwei Wochen vor dem Zeitplan und unfallfrei abgeschlossen werden. Auch das Budget von 450'000 Franken wurde eingehalten.