Für die Kunden den roten Teppich ausgerollt

Erstmals öffneten die Rheinecker Fachgeschäfte am Markt-Sonntag ihre Türen und luden die Kundschaft zum gemütlichen Stöbern ein. Die Kunden, die die Schwellenangst überwanden und das Angebot der «offenen Türen» zum Einkaufen nutzten, profitierten von der entspannten Sonntagsstimmung.

Maya Seiler
Drucken
Teilen

RHEINECK. Immer wieder wurde die Front der Marktstände durch einen roten Teppich unterbrochen. Dieser führte zum Eingang eines der Fachgeschäfte und sollte den Kunden zeigen, dass sie für diesen Tag zu den VIP gehören. Wer die Schwellenangst überwand, fand Fachpersonal mit viel Zeit für persönliche Beratung. Damit hofften die Läden vom Sog des Marktes zu profitieren.

Zudem hatten das Unternehmerforum und die Stadt Rheineck die ausgezeichnete Idee, in den Geschäften spezielle Einkaufstaschen abzugeben, zusammen mit einer Anleitung für verschiedene gesunde Smoothies, dem neusten Ernährungstrend. Jedes Fachgeschäft steuerte ein Rezept bei; die entsprechende Zutat konnte man in der Tasche mitnehmen und zu Hause ausprobieren oder am Stand des Unternehmerforums degustieren.

Fachwissen und gesunde Drinks

Bei Expert Humbel gab es nicht nur die neuste Generation von Alarmanlagen, sondern auch eine Aprikosen-Buttermilch; bei Edith Kull von der Mode-Lounge kriegte man neben modischen Outfits auch die Orangen für das Coral-Orange Smoothie.

Die Boutique Opossum hatte Pappmaché-Zitronen und ein Zitronen-Smoothie im Sortiment. Der gesunde Gurkenflip gehörte zu «Bewegenlernen»; zur Karibikatmosphäre der Wakelounge passte ein Kiwi Colada. Fachgeschäfte mit Sitz ausserhalb des Zentrums nutzten einen Marktstand als zentrale Verkaufsfläche: Blumen Specker und Vorhang Capaul zeigten einen Querschnitt ihres Angebots auf kleinstem Raum.

Festwirtschaft-Stimmung

Auch andere Geschäfte verlegten einen Teil ihres Sortiments vor die Ladentür: Die Boutique S-Pot stellte nostalgisches Blechspielzeug und erlesene Keramik aus. Bei Soulcircle konnten Kosmetika draussen getestet werden. Gartenwirtschaften gehörten zu Est Est Est und zum Restaurant Kreuz. «Wohnfeeling» servierte zu Trends in Stein und Keramik einen Nektarinen-Tee-Smoothie, «WunschBaum» zum grünen Angebot einen Joghurt-Minze-Shake.