Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Spass beim Lesen.

Fünf Nasen sind zu wenig

In St. Margrethen beginnt die wichtigste Autobahn der Schweiz. Nicht ohne Grund ist sie die A1. Zwischen Birrfeld und St.
Max Tinner

In St. Margrethen beginnt die wichtigste Autobahn der Schweiz. Nicht ohne Grund ist sie die A1. Zwischen Birrfeld und St. Margrethen ist sie zudem Teil der Europastrasse E60, die von Brest an der französischen Atlantikküste quer durch Europa nach Irkeschtam in Kirgisien führt, an die Grenze zu China. Just in St. Margrethen muss man ab der Autobahn abfahren und sich den Weg durch die Dörfer suchen, um die Auffahrt auf die Anschlussautobahn ennet der Grenze zu finden.

Wenn Reinhard Frei und mit ihm Wirtschaftsvertreter aus dem St. Galler und dem Vorarlberger Rheintal die schon vor 50 Jahren vorgesehene Autobahnverbindung fordern, hat dies sicher andere Gründe, als Franzosen ein angenehmeres Vorankommen auf dem Weg nach China zu ermöglichen. Es geht darum, im eigenen Tal von einem Ort zum andern zu kommen, ohne ständig irgendwo im Stau stehen zu müssen. Das wäre auch den Anwohnern in St. Margrethen, Au, Diepoldsau und Kriessern recht, wo sich nur zu oft lange Schlangen vor den Grenzübergängen bilden.

Mit einem rebellisch aufgestellten Plakat forderten sie den baldigen Bau der Strassenverbindung. Bewirken wird es wohl weniger, als die Initianten sich erhoffen. Das Plakat war keine zwei Tage zu sehen. Ohne viel Aufhebens ist es entfernt worden. Von der Aktion zeugen noch die Zeitungen in den Archiven. An die fünf Wirtschaftsvertreter, die sich im Morgengrauen am Autobahnstumpen zur Protestaktion einfanden, erinnert sich bereits kaum jemand mehr – jetzt hat man die Olma im Kopf. Fünf Nasen reichen schlicht nicht aus, um ein in Erinnerung bleibendes Zeichen zu setzen.

Dabei wäre Reinhard Frei durchaus in der Lage, mehr Leute zu mobilisieren. Das hat er 22-mal bewiesen: An sein Wirtschaftsforum kommen jedes Jahr über 750 Wirtschaftsvertreter – und bezahlen sogar dafür. Nur schon 300 demonstrierende Wirtschaftskapitäne und -kapitäninnen: Das wäre ein Zeichen gewesen, das etwas hätte bewirken können!

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.