Führung des Kursaals weiterhin durch Hotel Heiden

HEIDEN. Die Gemeinde Heiden hat dem Hotel Heiden im September 2012 die Führung des Kursaals als Gemeindesaal und als Seminar- und Kongresszentrum übertragen und damals zu diesem Zweck eine Vereinbarung abgeschlossen. Diese Vereinbarung wurde nun überarbeitet und die Zusammenarbeit verlängert.

Merken
Drucken
Teilen

HEIDEN. Die Gemeinde Heiden hat dem Hotel Heiden im September 2012 die Führung des Kursaals als Gemeindesaal und als Seminar- und Kongresszentrum übertragen und damals zu diesem Zweck eine Vereinbarung abgeschlossen. Diese Vereinbarung wurde nun überarbeitet und die Zusammenarbeit verlängert. Die Betriebsverordnung wurde den aktuellen Verhältnissen angepasst. Die Regelung, dass einheimische Vereine und Gruppierungen den Kursaal zur Hälfte des Tarifs mieten können, bleibt ebenso bestehen wie die Möglichkeit, dass die Kommission Standort und Kulturförderung ersucht werden kann, die verbleibenden Kosten zu übernehmen. Neu können alle Mieter des Kursaals die Räume als Selbstkocher oder mit anderen einheimischen Caterern nutzen, wobei das Hotel Heiden nebst der Küchenmiete eine Umtriebsentschädigung von max. 300 Franken einfordern darf. Die Betriebsverordnung des Kursaals wurde dahingehend angepasst, dass der Kursaal grundsätzlich leer übergeben und leer wieder abgegeben werden soll. Die Einrichtung des Saals ist Sache des Nutzers. Sollte der Nutzer nicht in der Lage sein, den gemieteten Raum selber einzurichten und aufzuräumen und beauftragt er somit den Kursaal-Gastgeber, dies für ihn zu tun, werden dem Nutzer die Kosten nach Aufwand verrechnet. Für einheimische Gruppierungen und Vereine beträgt die Einrichtungs-und-Abbau-Pauschale 200 Franken. (gk)