FSG-Montlingen-Mitglieder sind auf und neben den Schiessplätzen aktiv

Auch ohne Ordonnanzwaffen machten FSG-Montlingen-Mitglieder von sich reden.

Merken
Drucken
Teilen
Ernst Zeller (hinten, v. l.), Marco Dintheer, Sandra Eberle und Muriel Wernli mit Ehrenmitglied André Breitenmoser (vorne).

Ernst Zeller (hinten, v. l.), Marco Dintheer, Sandra Eberle und Muriel Wernli mit Ehrenmitglied André Breitenmoser (vorne).

Bild: PD

(pd) An der zügig abgehalten HV liess FSG-Präsident Werner Wittwer nochmals das vergangene Jahr Revue passieren. Die grösste Genugtuung für den Vorsitzenden war, dass auch die vergangene Schiesssaison ohne Verletzungen durchgeführt werden konnte. Erfreulich war auch die Beteiligung an verschiedenen Schiessen.

So wurden von den Mitgliedern wieder gut ein Dutzend Anlässe auch ausserhalb des Rheintals besucht. Ein Glanzpunkt war das interne Chlausschiessen, das langsam an seine Kapazitätsgrenzen stösst. Seniorveteran Zeno Tschümperlin, das älteste Vereinsmitglied, lässt auch regelmässig mit guten Resultaten aufhorchen.

Der Spitzenkampf – eine Familienangelegenheit

Auch neben den Schiessplätzen war der Verein wieder aktiv (Grillhöck und Museumsbesuch), was nicht zuletzt Auswirkungen auf das Label «Sport- vereint» hatte, das vor der Versammlung übergeben wurde. Die Anwerbung von Jungschützen hingegen war weniger erfolgreich.

Was der Vorsitzende dezent verschwieg, war, dass er an der 5-Dörfer-Meisterschaft, dem grössten Schiessanlass weit und breit, mit 1440 Punkten das höchste Resultat erzielt hatte, einen Punkt vor seiner Frau Stefanie Wittwer. Diese hatte dafür in der Gruppenwertung zurückgeschlagen und mit ihren Kolleginnen Sandra Zeugin und Miep Moser ihren Angetrauten und seine Kollegen Paul Flütsch und Marco Dintheer mit zwölf Punkten Vorsprung auf den Ehrenplatz verwiesen.

Breitenmoser: Rücktritt als Vizepräsident und Sekretär

Die Voraussetzungen für einen erfolgreichen Besuch des Eidgenössischen Schützenfestes in Luzern dürften somit gegeben sein. Nach langjähriger Tätigkeit trat André Breitenmoser als Sekretär und Vizepräsident zurück. Als Nachfolger konnte Markus Wernli gewonnen werden. Werner Wittwer, Daniel Baumgartner, Isa Dintheer, Martin Forster und Michael Baumgartner wurden einstimmig und mit Applaus wiedergewählt. In gleicher Weise wurden Hans Wüst, Josef Wüst und Alfred Schaub in ihrer Funktion als Geschäftsprüfer bestätigt.

Neue und geehrte Mitglieder

Mit Sandra Eberle, Muriel Wernli und Ernst Zeller durften drei Neumitglieder im Verein willkommen geheissen werden. Ernst Zeller wurde zudem für die lückenlose 40-malige Teilnahme an einer Feldmeisterschaft oder Bundesübung geehrt. Auch Marco Dintheer bekam diesbezüglich eine Ehrung. André Breitenmoser wurde für seine Vorstandstätigkeit in die Reihen der Ehrenmitglieder aufgenommen, Alfred Schaub als Veteran geehrt. Im Anschluss an das Nachtessen gab Marius Beyeler, erfolgreicher Biathlet und Biathlon-Trainer, einen interessanten Einblick in seine Sportart.