Fröhlich, freundschaftlich, bunt

ALTSTÄTTEN. In Altstätten feierten die Thailänder den 60. Geburtstag ihrer beliebten Prinzessin Maha Chakri Sirindhorn. Anlass war das fünfte Thai-Festival, das zahlreiche Thais und viele Schweizer in der Marktgasse zusammenführte.

Max Pflüger
Drucken
Teilen
Phantastische Figuren, bunte Gewänder und viel Goldschmuck beherrschten das Strassenbild Altstättens am fünften Thai-Festival. (Bild: Max Pflüger)

Phantastische Figuren, bunte Gewänder und viel Goldschmuck beherrschten das Strassenbild Altstättens am fünften Thai-Festival. (Bild: Max Pflüger)

Der Thai-Kulturanlass mit Musik, Tanz und kulinarischen Höhenflügen aus der abwechslungsreichen Thai-Küche wurde zum fünften Mal in der Rheintaler Metropole durchgeführt. Verantwortlich für die Organisation war Jirasa Allenspach, die seit vielen Jahren hier unter den Bögen das bekannte Geschäft Thai Living führt und sich mit der Thai-Kulturschule Rheintal für die Einführung von Kindern thailändischer Mütter in die Kultur ihrer Herkunft einsetzt. Auch Ehrengäste gab es am Festival: Thailand war mit Botschafter Chalermpol Thanchit vertreten, Altstätten mit Stadtpräsident Ruedi Mattle. Durch das Programm führte Ampika Huber.

Prinzessin Sirindhorn

Maha Chakri Sirindhorn wurde am 2. April 1955 als drittes Kind von König Bhumibol und Königin Sirikit in Bangkok geboren. Dieses Jahr konnte sie ihren 60. Geburtstag feiern – für Thais ein wichtiges Fest, denn 60 Jahre bedeuten nicht nur die Vollendung von sechs Jahrzehnten, sondern die Vollendung von fünf Zwölfjahreszyklen gemäss den zwölf Tierkreiszeichen des Jahres.

Prinzessin Sirindhorn ist in Thailand ein ausserordentlich beliebtes Mitglied des Königshauses. Sie engagiert sich in einer ganzen Reihe gemeinnütziger Projekte und Organisationen und steht mehreren sozialen Stiftungen des Königshauses vor. In der Rabengasse war Prinzessin Sirindhorn während des Thai-Festivals ein Ehrenmal gewidmet. Hier eröffneten der Botschafter und der Stadtpräsident mit Ansprachen am Samstagmorgen den festlichen Anlass.

Leckerbissen, Tanz und Farbe

Anschliessend zogen die Thais in einem bunten Umzug durch die Obergasse in die Marktgasse. Mit dem Thai-Folklorefest begeisterten die auftretenden Vereine und Gruppen aus der ganzen Schweiz, aus Frankreich und aus Schweden nicht nur ihre Landsleute. Auch die Einheimischen genossen die speziellen Harmonien der Thai-Musik, die pikanten kulinarischen Leckerbissen aus der Thai-Küche und das vorgeführte Kunsthandwerk zwei Tage lang in vollen Zügen.

Das gute Verhältnis zwischen Thais und Schweizern war nicht nur am ganzen Wochenende spür- und erlebbar. Es manifestierte sich auch in der Interpretation der Schweizer Nationalhymne auf einem thailändischen Xylophon durch einen jungen Musiker sowie in einer kurzen Tanzeinlage: Eine junge Ballerina in Rheintaler Bauerntracht tanzte auf den Zehenspitzen zu «Es Buure-Büebli mag i nid», gespielt von den Lenzin-Brothers – begleitet wurde sie von einer Schar Buben und Mädchen, Schweizer und Thai-Kindern.