Freude über ausgebliebenen Weltuntergang

REBSTEIN. Gegen 200 Rebsteinerinnen und Rebsteiner versammelten sich am Neujahrstag zur traditionellen Neujahrsbegrüssung beim Feuerwehrdepot. Für eine warme Suppe und Getränke sorgte der Einwohnerverein, für die musikalische Unterhaltung der örtliche Musikverein.

Merken
Drucken
Teilen
Bild: Kurt Latzer

Bild: Kurt Latzer

REBSTEIN. Gegen 200 Rebsteinerinnen und Rebsteiner versammelten sich am Neujahrstag zur traditionellen Neujahrsbegrüssung beim Feuerwehrdepot. Für eine warme Suppe und Getränke sorgte der Einwohnerverein, für die musikalische Unterhaltung der örtliche Musikverein. Während sich Pfarrer Renato Tolfo darüber freute, «dass die Welt einmal mehr nicht untergegangen ist» und allen Anwesenden für das neue Jahr Gelassenheit und Gottvertrauen wünschte, beschränkte sich der Rebsteiner Gemeindepräsident Andreas Eggenberger auf anerkennende Worte. Dies in erster Linie an die Vereine und alle jene Leute im Dorf, die mit ihrem freiwilligen Einsatz einen wertvollen Beitrag zugunsten der Gemeinde geleistet haben. «Ich freue mich auf 2013 und mit dem neuen Gemeinderat die Arbeit in Angriff nehmen zu können», meinte Eggenberger. Nach seiner kurzen Rede blieb genug Zeit, in gemütlicher Runde auf das neue Jahr anzustossen.