Freilichtbühne Rüthi: Bereits zwei Zusatzvorstellungen für «Anna Göldi» geplant

Etwas mehr als zwei Monate nach Eröffnung des Vorverkaufes sind die geplanten dreizehn Aufführungen schon fast ausverkauft.

Hören
Drucken
Teilen
Die Aufführungen sind jeweils ein Spektakel.

Die Aufführungen sind jeweils ein Spektakel.

Bild: pd

(pd) Bei der Freilichtbühne Rüthi beginnen nächstens die ersten Proben für das neue Stück «Anna Göldi», das im September 2020 aufgeführt wird. Weil es schon fast keine Plätze mehr gibt, hat das OK beschlossen, zwei Zusatzvorstellungen ins Programm aufzunehmen.

Zu diesem Zeitpunkt noch nie so viele Tickets verkauft

Der künstlerische Leiter der Freilichtbühne Rüthi, Kuno Bont, ist erfreut, dass das Interesse am neuen Stück so gross ist: «Wir waren in der Vergangenheit schon ab und zu ausverkauft, aber so früh noch nie.» Erst vor Weihnachten wurde der Vorverkauf eröffnet. Die Ticketkäufe kommen aus der ganzen Schweiz, obwohl dort noch nicht einmal Werbung gemacht wurde. «Wir glauben, dass es sich herumgesprochen hat, was wir zu bieten haben», mutmasst Kuno Bont. Zudem sei das Thema natürlich sehr spannend.

Schnell buchen gilt auch für die Zusatzvorstellungen

Hoffen auf Karten für die «Anna Göldi»-Inszenierung dürfen die Kunden des langjährigen Hauptsponsors SternGarage.ch AG, der sich wie in anderen Jahren frühzeitig für seine Kundschaft ein grösseres Kontingent an Plätzen gesichert hat und sie zum Theaterbesuch einladen wird. Im Moment hat es daneben noch für jede Vorstellung vereinzelte Plätze. Auch die hinteren Ränge gewähren ein tolles Theatererlebnis. Um der grossen Nachfrage entgegen kommen zu können, hat das OK unter der Leitung von Simon Büchel nun entschieden, zwei Zusatzvorstellungen ins Programm zu nehmen. Diese finden am Donnerstag, 10. September, und am Donnerstag, 17. September statt. Die Organisatoren empfehlen, sich die Tickets über www.annagoeldi-theater.ch möglichst schnell zu sichern.

Es wird keine weiteren Vorstellungen mehr geben

Weitere Zusatzvorstellungen wird es nicht geben, da solch ein Entscheid jeweils nicht nur ein finanzielles Abwägen ist, sondern auch eine Dispositionsfrage für die Mitwirkenden. Die vielen Schauspielerinnen und Schauspieler müssen an den Zusatzdaten ebenfalls verfügbar sein, von Ross und Reiter sowie den Technik- und Infrastrukturverantwortlichen ganz zu schweigen. Die Vorbereitungen für die Aufführungen im September sind auf Kurs. Zurzeit laufen die Vorbereitungsarbeiten für den Kulissenbau und noch diesen Monat sollen die ersten beiden Leseproben durchgeführt werden.

Regisseurin Elena Colaianni freut sich sehr auf die Arbeit mit den Schauspielerinnen und Schauspielern. «Es ist gut, dass es bald los geht. Ich spüre, dass die Spannung bei vielen schon fast unerträglich ist. – Bei mir auch.» Das von Theater- und Filmautor Kuno Bont geschriebene Stück «Anna Göldi» verspricht viel Spannung, einen vertieften Einblick in die Zeit um 1780, und vor allem viel tolles Schauspiel. Die Handlung spielt einerseits in Sennwald und andererseits in Glarus. Dementsprechend ist das Bühnenbild gestaltet. Das Stück «Anna Göldi» besteht aus 76 Sprechrollen und kann auch wieder auf viele Statistinnen und Statisten zählen. Nach einem gut besuchten Informationsanlass für Reiter und Fahrer ist auch die Reiterei voll besetzt.