Frauengemeinschaft bei der Rega in St. Gallen

Oberegg. 13 Erwachsene und 17 Jugendliche meldeten sich für die Besichtigung der Rega-Basis in St. Gallen-Winkeln an. Bei der ersten Besuchergruppe war der neue Helikopter «AugustaWestland Da Vinci» nicht im Einsatz.

Drucken
Teilen

Oberegg. 13 Erwachsene und 17 Jugendliche meldeten sich für die Besichtigung der Rega-Basis in St. Gallen-Winkeln an. Bei der ersten Besuchergruppe war der neue Helikopter «AugustaWestland Da Vinci» nicht im Einsatz. Der «Ferrari der Lüfte», wie er auch schon genannt wurde, stand im Hangar, bereit, jederzeit loszufliegen. Die zweite Gruppe konnte miterleben, wie der Heli nach einem Flug wieder bei der Basis landete.

Herr Enz, ehemaliger Leiter und Mitgründer der Basis in St. Gallen, erklärte fachkundig und mit spürbarer Begeisterung den Helikopter, welchen man durchaus als «fliegende Intensivstation» bezeichnen könnte. Der «Da Vinci» war seit der Neuanschaffung im Herbst letzten Jahres bereits über 600-mal im Einsatz. Die 13 Rega-Basen sind so in der Schweiz verteilt, dass jeder Einsatzort in 15 Minuten nach Eingang des Alarms erreicht werden kann (einzige Ausnahme: das Wallis).

Die Filmvorführungen «Count down» und «Nachsichtgerät» gaben spannende Einblicke in die grosse Einsatzvielfalt der Schweizerischen Rettungsflugwacht. Herr Enz informierte über den genauen Ablauf von der Alarmierung, der Einweisung des Helis, Bergung, Übergabe des Patienten ans Spital bis hin zu dessen Nachbetreuung. «Wer kennt die Nummer für die Alarmierung?», fragte er in die Runde. «1414» war die prompte Antwort einer Jugendlichen. «Und wenn man aus dem Ausland anruft?», fragte er weiter. Ratlosigkeit machte sich breit.

«Diese Nummer findet ihr z. B. auf dem Gönner-Ausweis, sie lautet: +41 333 333 333», erläuterte Herr Enz. Die Rega ist eine selbständige, gemeinnützige Stiftung und Mitglied des Roten Kreuzes. Da sie keine Bundesfinanzen erhält, ist sie auf eine grosse Gönnerschaft angewiesen. Nach einem interessanten Nachmittag kehrten die Oberegger mit vielen neuen Eindrücken nach Hause zurück. (EB)