«Frauen Marbach»: ein neuer Verein

Marbachs Frauenvereine beschlossen am Mittwoch ihre Auflösung auf Ende Jahr und gründeten neu den neuen Verein «Frauen Marbach». Nicole Ruppanner präsidiert den Verein.

Andrea Kobler
Merken
Drucken
Teilen
Elisabeth «Lisi» Tanner, Heidi Gsell, Nicole Ruppanner, Cornelia Rohner, Carmen Graf, Bettina Fritz und Nadja Kehl (von links): Der Vorstand des neuen Vereins «Frauen Marbach». (Bild: Andrea Kobler)

Elisabeth «Lisi» Tanner, Heidi Gsell, Nicole Ruppanner, Cornelia Rohner, Carmen Graf, Bettina Fritz und Nadja Kehl (von links): Der Vorstand des neuen Vereins «Frauen Marbach». (Bild: Andrea Kobler)

MARBACH. Die beiden Frauenvereine – evangelisch und katholisch – beschlossen am Mittwoch kurz vor 20 Uhr an ihren ausserordentlichen Mitgliederversammlungen, ihre Vereine per Ende Jahr aufzulösen. Der evangelische Frauenverein fällte diesen Entscheid in der Bühne Marbach, der katholische im Restaurant Krone.

Eine halbe Stunde später trafen sich 85 Frauen zur Gründung von «Frauen Marbach» im «Krone»-Saal. Der neue Verein wird seine Tätigkeit am 1. Januar 2016 aufnehmen.

Vorstand komplett

Gespannt waren die Anwesenden auf den Namen, das Logo sowie den Vorstand des neuen Vereins. Vorstandsmitglieder zu finden, war in den letzten Jahren die grösste Herausforderung der beiden Vereine und führte schliesslich auch zur Auflösung.

Das neue Logo sei schlicht und schön, lauteten die ersten Kommentare. Tagespräsidentin Anita Forter durfte den Vorstand vorstellen, dem Nadja Kehl (Beisitzerin), Cornelia Rohner (Kassierin), Heidi Gsell (Aktuarin) und Elisabeth «Lisi» Tanner (Vizepräsidentin) angehören.

Rund 200 Mitglieder

Präsidiert wird «Frauen Marbach» von Nicole Ruppanner. Das Amt der Revisorinnen werden Bettina Fritz und Carmen Graf innehaben. Daneben engagieren sich verschiedene Frauen in den Untergruppen von «Frauen Marbach». Es sind dies Michèle Sieber (Chinderrundi), Petra Mäser und Sandra Tanner (Handarbeitsgruppe), Yvonne Lamorte (Kurswesen), Brigitte Eggenberger (Aktivitäten), Adelina Keller (Frauenzmorge), Susanne Kobelt (Senioren-Besuchergruppe), Claudia Haaf und Sabrina Bütschi (Kleinkinderfeier).

Chance für Marbachs Frauen

Zum Zusammenschluss der beiden Vereine kam es dank der erfolgreichen Arbeit der Arbeitsgruppe «Zusammenschluss evangelischer Frauenverein und katholischer Frauenverein», dem Elisabeth «Lisi» Tanner, Anita Forter, Heidi Gsell, Nicole Ruppaner, Yvonne Lamorte, Petra Mäser, Bettina Fritz, Jette Waldner, Vreni Kobelt, und Elisabeth Bürgler angehörten und der in acht Treffen und vielen Besprechungen im kleineren Rahmen den Grundstein für den neuen Verein legte.

«Ich bin sehr glücklich über die heutigen Entscheidungen», so Petra Mäser, die den katholischen Frauenverein zuletzt während sieben Jahren präsidierte: «Der neue Verein ist eine Chance für die Marbacher Frauen.»

Die Präsidentin des neuen Vereins «Frauen Marbach», Nicole Ruppanner, betonte: «Ich freue mich, mich für das Dorf und den Zusammenhalt der Frauen zu engagieren.» Sie wird einen Verein mit rund 200 Frauen präsidieren, zählte der evangelische Frauenverein bisher 73 und der katholische Frauenverein 157 Mitglieder. Im ersten Drittel des Jahres 2016 soll die erste Hauptversammlung stattfinden.

Die Kraft der Frauen

Zum neuen Verein gratulierte Maria Kaiser (Präsidentin im Verein Schweizerischer Gemeinnütziger Frauen, Sektionen der Kantone St. Gallen und Appenzell AR).

Sie wünschte den «Frauen Marbach» einen guten Start und viele neue Ideen: «Ich spüre die enorme Kraft, wenn so viele Frauen zusammen sind.» Musikalisch umrahmt wurde die Gründung vom Musikverein Marbach unter der Leitung von Beat Brunner.