Fortuna diesmal auf Rüthner Seite

Merken
Drucken
Teilen

Fussball Auswärts gegen Triesen siegt Rüthi 2:1 (1:1). Das Siegtor erzielt Gzim Saiti in der Nachspielzeit.

Der Cup-Fight gegen Amriswil hatte im Kader des FC Rüthi Spuren hinterlassen: Städler, Lüchinger und Kamberi fehlten angeschlagen. Zudem war Hamburger gesperrt, und Allgäuer konnte erst im Verlauf des Spiels zur Mannschaft stossen.

Krampf war Trumpf, an Torszenen herrschte Mangel

Nach zwei unglücklichen Niederlagen – in der Meisterschaft gegen Rheineck und im Cup gegen Amriswil – fehlte den Oberrheintalern auch die spielerische Frische. Weil auch Triesen mit dem Alt­stätter Spielertrainer Martin Rechsteiner fussballerisch wenig zu bieten hatte, entwickelte sich ein schwacher Match: K(r)ampf war Trumpf – Torszenen Mangelware.

Zu Beginn gaben die Gastgeber den Ton an. Sie gingen früh in Führung: Der linke Flügelspieler, Jonas Wolf, entwischte der Rheintaler Defensive und bezwang Goalie Sören Keller zum Führungstor.

Nach der Pause hätte Rüthi vorlegen können

Danach war Rüthi wacher, ohne sich aber grossartige Vorteile zu erspielen.

Zum Ausgleich kamen die Gäste dennoch: Zehn Minuten vor der Pause zeichnete Marc Schneider für den Ausgleich verantwortlich. Nach dem Seitenwechsel besass Livio Sanseverino eine Riesenchance, die Rüthner erstmals in Führung zu bringen – er liess sie aber ungenutzt. Auf tiefem Terrain plätscherte das Spiel danach weiter dahin.

In Schlagdistanz zu Leader Rheineck

Erst in den letzten 20 Minuten griffen die Gäste etwas resoluter an, was die Triesener routiniert mit einigen Fouls beantworteten, die ihnen vier gelbe Karten einbrachten. Auf diese Weise kam Rüthi zu Standardmöglichkeiten. Es dauerte aber bis in die Nachspielzeit, ehe ein Eckball den Weg zum Kopf von Gzim Saiti fand, der den umjubelten Siegtreffer erzielte.

Dank diesem Sieg bleibt Rüthi mit fünf Punkten Rückstand auf Rheineck einigermassen in Schlagdistanz zum Leader. Will die Mannschaft von Trainer Anto Tomas allerdings im Spitzenquartett bleiben, muss sie sich in den verbleibenden vier Matches bis zur Winterpause spielerisch wieder steigern. (ys)

3. Liga, Gruppe 2

Triesen – Rüthi 1:2 (1:1)

Blumenau – 80 Zuschauer – SR: A. Kojadinovic.

Tore: 16. Wolf 1:0, 37. Schneider 1:1; 90. Saiti 1:2.

Triesen: Kindle; Frick, Goop, Rechsteiner, Tschütscher; Salzgeber, Aliji, Arpagaus, Wolf; Kind, Giurgola. Eingewechselt: Gomes, Abazi, Bargetze,Vaccaro.

Rüthi: Keller; Saiti, Sala, Tomas, Sonderegger; Sönmez, Zäch, Heeb, Schneider; Sanseverino; Seljmani. Eingewechselt: Moosbrugger, Allgäuer, Hobel, Bojaxhi.

Gelbe Karten: 71. Schneider, 75. Arpagaus, 77. Frick, 78. Gomes, 87. Goop.