Fonds fördert Rheintaler Kultur

KANTONSRAT. Ein schöner Teil der gestern beschlossenen Lotteriefonds-Gelder werden wiederum ins Rheintal fliessen. Als jährliche Förderung oder als einmalige Unterstützung bestimmter Projekte.

Drucken
Teilen

KANTONSRAT. Ein schöner Teil der gestern beschlossenen Lotteriefonds-Gelder werden wiederum ins Rheintal fliessen. Als jährliche Förderung oder als einmalige Unterstützung bestimmter Projekte.

Das Kinotheater Madlen in Heerbrugg wird mit 30 000 Franken gefördert, das Kino Madlen mit 25 000, die Schlosskonzerte Heerbrugg mit 20 000, die Blues- und Jazztage Heerbrugg mit 10 000 Franken. Das Altstätter Diogenes-Theater bekommt 35 000 Franken, die Freilichtbühne Rüthi 25 000 und das Museum Rheinschauen 11 000 Franken.

Total werden an über 80 kulturelle Institutionen im Kanton 5,3 Mio. Franken verteilt. Nicht eingeschlossen im Betrag sind 19,5 Mio. Franken an Konzert/Theater St. Gallen.

Die Kantonsschule Heerbrugg bekommt dieses Jahr einen Beitrag von 15 000 Franken an das Musical-Projekt «Little Shop of Horrors». Nach 15 Jahren Unterbruch soll zum 40-Jahr-Jubiläum der Kanti Heerbrugg wieder ein Musical aufgeführt werden. Das Budget sieht Ausgaben von 90 000 Franken vor. An der Finanzierung beteiligen sich auch der Kanton, die Rheintaler Kulturstiftung sowie Sponsoren. 40 000 Franken wollen die Organisatoren über Tickets und Festwirtschaft selber aufbringen.

30 000 Franken leistet der Lotteriefonds des Kantons an eine Ausstellung mit dem Titel «Göttlich, einfach still und heiter» zum Leben und Werk des grossen Rheintaler Künstlers Ferdinand Gehr (1896 – 1996) im Kulturraum Jung Rhy in Altstätten. Sie dauert vom 23. August bis 19. Oktober und hat ein Budget von 100 000 Franken. Beiträge leisten auch die Rheintaler Kulturstiftung, die Katholische Administration sowie das Bischöfliche Ordinariat.

Einen Produktionsbeitrag von 80 000 Franken leistet der Lotteriefonds an den Spielfilm «Das Deckelbad» des Rheintaler Regisseurs Kuno Bont. Die Kurzfilmnacht von Swiss Films in Kinos in Wattwil, St. Gallen und Heerbrugg wird mit 5500 Franken unterstützt.

Mit 25 000 Franken fördert der Lotteriefonds das neueste Buch der Widnauer Journalistin und Autorin Jolanda Spirig. «Sticken, Stricken, Beten» dokumentiert «Innenansichten der Ostschweizer Unternehmerfamilie Jacob Rohner». (sc)

Aktuelle Nachrichten