Flug durch Klassik und Jazz

Kulinarische Köstlichkeiten und musikalische Höhenflüge auf vier Flügeln: Der Samstagabend setzt der langen Perlenkette der Heerbrugger Schlosskonzerte ein neues Glanzlicht auf.

Max Pflüger
Drucken
Teilen
Elizabeth Eldring aus Widnau mit ihren Gästen Nicole Müller und René Auderset aus Luzern. Kommen alle Jahre wieder auf Schloss Heerbrugg und schätzen das schöne Ambiente der Schlosskonzerte.

Elizabeth Eldring aus Widnau mit ihren Gästen Nicole Müller und René Auderset aus Luzern. Kommen alle Jahre wieder auf Schloss Heerbrugg und schätzen das schöne Ambiente der Schlosskonzerte.

Heerbrugg. André Desponds, Mischa Cheung, Benjamin Engeli und Stefan Wirth sind die vier Pianisten des Gershwin Piano Quartet, die das Publikum am Samstagabend auf ihren vier Flügeln zurück in die erste Hälfte des letzten Jahrhunderts trugen. In der stimmigen Atmosphäre der Schlossremise präsentierten sie ein Feuerwerk an Melodien und Rhythmen und begeisterten das Publikum restlos mit Melodien von Strawinsky und Rachmaninov, von Gershwin, Cole Porter und Earl Wild.

«Acht Hände und viermal 97 Klaviertasten ersetzen an die 50 Instrumente, darunter eine Tuba, vier Drums, Cimbal, timpani, Triangel, Tamtam, Glockenspiel, Xylophon, Celesta und zwei Harfen», versprach Martin Pozivil in seiner gewohnt gehaltvollen und witzigen Einführung in den Konzertabend. Und er versprach nicht zu viel, denn auf den vier Flügeln malte das Gershwin Piano Quartet tatsächlich den Klangreichtum eines ganzen Orchesters nach.

Hohe Bühnenpräsenz

Virtuos über die Klaviatur tanzende Finger, absolute Beherrschung ihrer Instrumente, vor allem aber eine geradezu greifbare Konzentration und eine selten hohe Bühnenpräsenz zeichnet die vier Pianisten aus. Das Zusammenspiel war so perfekt, dass man kaum je vier einzelne Pianos hörte, sondern ein überzeugendes Klangbild als Ganzes erlebte. Ebenso hochstehend waren die Leistungen der vier Pianisten, wenn sich jeder mit einem Werk als Solist mit ideenreichen Variationen und Improvisationen vorstellte.

Und irgendwie übertrug sich diese Konzentration und Präsenz auch auf die Zuhörer, die gebannt und aufmerksam mit dabei waren und die grossartigen Klangwelten aus den vier Steinway-Flügeln in sich aufsogen. Man spürte förmlich, wie das Publikum von den Pianisten in ihren Bann gezogen wurde.

Locker, gefühlvoll, witzig

Die von den vier Musikern selbst geschriebenen und äusserst eigenständigen Arrangements zeichnen sich durch lockere Leichtigkeit und ausdrucksstarke Gefühle, aber häufig auch durch humorvolle und witzige Einfälle aus.

Mit sechs Bildern aus der Petruschka-Suite von Igor Strawinsky, einer Tango-Fuge über ein Thema von Astor Piazolla und «Vocalise und Tarantella» von Sergej Rachmaninov schlug das Quartett im ersten Teil des Abends eher ruhige, klassische Klänge an.

Und doch lebte auch in diesen Arrangements schon deutlich die enge Beziehung der vier Pianisten zur Welt des Jazz und des Broadways mit. So richtig zum Tragen kam die bunte Welt des Jazz und der Musicals, die Welt von Gershwin und Cole Porter dann nach der Pause. Mit bekannten und beliebten Werken wie «Rhapsody in Blue», «Lady be Good» und «I got Rythm» entsprachen die vier Musiker genau den Erwartungen des Publikums und liessen keinen Wunsch mehr unerfüllt.

Ein unvergesslicher Abend

Die hochstehende musikalische Leistung des Gershwin Piano Quartets, die kulinarischen Köstlichkeiten des Buffets von «Mehr Lust», Diepoldsau, mit rassig würzigen Crevetten oder Hirschrücken-Stroganoff zum Beispiel, und die romantisch-rustikale Kulisse der Schlossremise bildeten einen harmonischen Dreiklang.

Und dieser Dreiklang ist es, der den unvergleichlichen Charme der Heerbrugger Schlosskonzerte prägt und weit über die Region hinaus strahlen lässt.

Unternehmerfamilie Jüstrich aus Walzenhausen: Jacqueline Jüstrich, Hansruedi und Iva Jüstrich-Zäch, Nicole Jüstrich mit Gatte Christian Caluori. Iva Jüstrich ist die Schwester von Kulturveranstalter Aldo Zäch.

Unternehmerfamilie Jüstrich aus Walzenhausen: Jacqueline Jüstrich, Hansruedi und Iva Jüstrich-Zäch, Nicole Jüstrich mit Gatte Christian Caluori. Iva Jüstrich ist die Schwester von Kulturveranstalter Aldo Zäch.

Die Widnauer Gemeindepräsidentin Christa Köppel mit Gästen von ennet dem Rhein: Gemeinderat Lustenau, Sieglinde Marksymovicz mit Gatte Hans und Wolfgang Bösch mit Gattin Eva.

Die Widnauer Gemeindepräsidentin Christa Köppel mit Gästen von ennet dem Rhein: Gemeinderat Lustenau, Sieglinde Marksymovicz mit Gatte Hans und Wolfgang Bösch mit Gattin Eva.

Michael Vogt mit Gattin Sarah Peter Vogt, Balgach.

Michael Vogt mit Gattin Sarah Peter Vogt, Balgach.

Mina Vorburger, St. Margrethen, mit Tochter Ursula Vorburger, Altstätten.

Mina Vorburger, St. Margrethen, mit Tochter Ursula Vorburger, Altstätten.

Brr! Kalt! Zum Glück gibt's am Konzert schöne, warme, rote Wolldecken!

Brr! Kalt! Zum Glück gibt's am Konzert schöne, warme, rote Wolldecken!

Thomas Ammann und Roland Schleith, RAV Heerbrugg.

Thomas Ammann und Roland Schleith, RAV Heerbrugg.

Die vier Pianisten vom Gershwin Piano Quartet begeisterten ihre Zuhörer vor allem im zweiten, jazzigen Teil ihres Konzertes. (Bilder: Max Pflüger)

Die vier Pianisten vom Gershwin Piano Quartet begeisterten ihre Zuhörer vor allem im zweiten, jazzigen Teil ihres Konzertes. (Bilder: Max Pflüger)

Seit 2009 vergibt Aldo Zäch an den Schlosskonzerten bronzene Glücks-Elefanten an Förderer der Schlosskonzerte. Am Samstag ehrte er damit Christa Köppel, Präsidentin der Rheintaler Kulturstiftung.

Seit 2009 vergibt Aldo Zäch an den Schlosskonzerten bronzene Glücks-Elefanten an Förderer der Schlosskonzerte. Am Samstag ehrte er damit Christa Köppel, Präsidentin der Rheintaler Kulturstiftung.

Gehört auf dem Schloss irgendwie einfach dazu: Das herrliche Gala-Buffet von «Mehr Lust».

Gehört auf dem Schloss irgendwie einfach dazu: Das herrliche Gala-Buffet von «Mehr Lust».