Fischfarm in neuen Händen

OBERRIET. Die Immobiliengesellschaft Rivag Rheintal AG hat die ehemalige Fischfarm in Oberriet bereits wieder verkauft. Neue Eigentümerin ist die R & D Invest AG, hinter der Remo und Daniel Hutter von der Verzinkerei Kriessern AG stehen.

Max Tinner
Drucken
Die Fischfarm (die nur drei Jahre tatsächlich Fischfarm war) gehört nun der R & D Invest AG von Remo und Daniel Hutter aus Kriessern. (Bild: Max Tinner)

Die Fischfarm (die nur drei Jahre tatsächlich Fischfarm war) gehört nun der R & D Invest AG von Remo und Daniel Hutter aus Kriessern. (Bild: Max Tinner)

Die R & D Invest AG hat von der Immobiliengesellschaft Rivag Rheintal AG das Fischfarm-Areal im Industriegebiet Felbenmaadbüchel übernommen. Hinter der Immobiliengesellschaft stehen Remo und Daniel Hutter von der Verzinkerei Kriessern AG.

Ein Bekenntnis zum Rheintal

Was aus der Liegenschaft wird, lassen die neuen Eigentümer zunächst offen. Sie hätten das Areal aus langfristigen Überlegungen übernommen, mit Blick auf die Nachfolgeregelung der Verzinkerei Kriessern AG in zehn und noch mehr Jahren, erklärt Remo Hutter. Das sei durchaus als Bekenntnis zum Werkplatz Schweiz zu verstehen, fügt er an: «Wir glauben an den Fertigungsstandort Schweiz und Rheintal und kämpfen dafür!»

Die Verzinkerei Kriessern AG ist momentan auf mehrere Standorte verteilt. Ihre eigenen Werke in Kriessern und im Montlinger Industriegebiet Letzau sind voll. In der Letzau hat das Unternehmen bereits externe Flächen dazu gemietet. Der Standort Felbenmaadbüchel biete dem Unternehmen nun die Möglichkeit, schnell auf sich ergebende neue Chancen zu reagieren, sagt Remo Hutter.

Weil die R&D Invest AG keine Unternehmenstochter der Verzinkerei Kriessern ist, sondern Remo und Daniel Hutter privat gehört, wird sich die Verzinkerei (wie allenfalls auch andere Unternehmen) dort einmieten. Damit würde aus der Fischfarm doch noch der Gewerbepark, zu dem die Rivag Rheintal AG sie machen wollte.

Innert Tagen einig geworden

Es ist heute nur wenige Tage mehr als ein Jahr her, dass die Rivag (eine Tochter der Menzi-Muck-Gruppe, der früheren Rheintal Assets AG) die Fischfarm übernommen hat. Man hätte sich damals auch kaum vorstellen können, die Liegenschaft nach nicht längerer Zeit bereits wieder zu verkaufen, sagt Rivag-CEO Urs Schwenk. Vielmehr habe man beabsichtigt, das Areal langfristig zu halten und zu entwickeln. Aber man solle niemals nie sagen, meint Schwenk. Der Verkauf an die R&D Invest habe sich denn auch innert weniger Tage ergeben. Das Areal liegt verkehrstechnisch günstig und bietet durch seine Grösse viel Potenzial: 11 000 m2 umfasst allein die bereits überbaute Fläche; das gesamte Grundstück misst rund 27 000 m2.

Nur für kurze Zeit Fischfarm

Auch wenn das Areal für die Oberrieter wohl noch für Generationen «die Fischfarm» bleiben wird: Fische gezüchtet, geschlachtet und verarbeitet hat man hier nicht lange. 40 Mio. Franken investierte der Erbauer Hans Raab in die Anlage und nahm sie 2008 nach zweieinhalbjähriger Bauzeit in Betrieb. Bereits ein Jahr später stand die Fabrik aber wegen der Methode, mit der die Fische getötet wurden, in der Kritik. 2011 musste Raab sie auf Druck der Behörden schliessen. Nach dem Tod Hans Raabs 2012 schrieben die Erben das Areal zum Verkauf aus.

Aktuelle Nachrichten