Finanzen
Steuerfuss bleibt, Budget plant mit Defizit: Oberriet startet aus komfortabler Ausgangslage ins neue Jahrzehnt

Oberriet ist mit seiner Finanzlage zufrieden, obwohl das Budget 2021 ein Defizit vorsieht.

Drucken
Teilen
Oberriets Finanzlage ist zurzeit recht idyllisch.

Oberriets Finanzlage ist zurzeit recht idyllisch.

Bild: Archiv/kla

(gk) 2020 war für die Finanzen der Gemeinde Oberriet ein positives Jahr. Die Erfolgsrechnung des letzten Jahres schloss um 2,2 Millionen Franken besser ab als budgetiert – trotz bedeutenden Mindereinnahmen bei den Steuern von 6,52% gegenüber dem Vorjahr. Die Jahresrechnungen der Werke Elektrizitätsversorgung sowie der Wasserversorgung schlossen mit Aufwandüberschüssen von 69'865 bzw. 149'093 Franken ab. Detaillierte Informationen werden im Geschäftsbericht publiziert, der anfangs März in alle Haushalte der Gemeinde versandt wird.

An der Abstimmung vom Sonntag, 11. April, wird über die Geschäfte der Bürgerversammlung abgestimmt. Der Gemeinderat beantragt der Bürgerschaft, den Steuerfuss auf 102% zu belassen. Das Budget 2021 sieht ein Defizit von rund 4,6 Mio. Fr. vor. Dieses setzt sich zusammen aus Aufwendungen von 42,5 Mio. Fr. und Einnahmen von 37,9 Mio. Franken. Der Aufwandüberschuss könne aus dem Eigenkapital gedeckt werden, schreibt die Gemeinde in einer Mitteilung.

Neben dem Steuerfuss sollen mit 0,8 Promille der Grundsteuersatz sowie mit 12% die Feuerwehrabgaben ebenfalls gleich bleiben. Beim Budget der Steuereinnahmen kalkulierte der Gemeinderat mit dem vom Kanton prognostizierten Rückgang um 2,5%. Deutlich ins Gewicht fällt die Reduktion der kantonalen Finanzausgleichsbeiträge von rund einer Million Franken. Noch nicht vorhersehbar sind die Auswirkungen der Steuerreform und AHV-Finanzierung (Staf). Die Investitionsrechnung 2021 sieht Nettoinvestitionen von 95'000 Franken vor.

Die konsequente Finanzstrategie in den letzten Jahren erlaube es Oberriet, den Auswirkungen der Coronakrise sowie den allgemein bevorstehenden Herausforderungen gestärkt gegenüberzutreten, schreibt die Gemeinde. Bis zur Einführung des neuen Rechnungsmodells wurde die Verschuldung vollständig abgetragen und es konnte ein solides Eigenkapital angehäuft werden. Parallel dazu wurde der Steuerfuss in den letzten zehn Jahren um 40% gesenkt. Dies stets unter der Devise, keine Steuern auf Vorrat einzuziehen. Ohne Verschuldung und deshalb aus einer komfortablen Ausgangslage kann die Gemeinde Oberriet ins neue Jahrzehnt starten.