Film-Matinee über Carl Lutz

Drucken
Teilen

Heiden Am Sonntag, 1. Oktober, um 10.30 Uhr zeigt das Kino Rosental den Film «Carl Lutz – der vergessene Held» von Daniel von Aarburg. Jörg Krummenacher, NZZ-Korrespondent, leitet das den Film umrahmende Gespräch mit Agnes Hirschi und den Besuchern. Im Betreuungszentrum Heiden wird bis Freitag, 20. Oktober, mit der Ausstellung «Carl Lutz und das legendäre Glashaus» Einblick in das Leben und Wirken des Walzenhausener Ehrenbürgers gegeben.

Gut vier Jahre nach der Premiere im «Sonneblick» in Walzenhausen kehrt die Ausstellung über den couragierten Schweizer Diplomaten, der im Zweiten Weltkrieg in Budapest mit der Ausstellung von Schutzbriefen über 60000 Juden das Leben gerettet hat, ins Appenzeller Vorderland zurück. Die Ausstellung hat sechs Stelen mit 18 informativen Schrift- und Bildtafeln und nimmt Bezug auf das heute noch stehende Gebäude, das den verfolgten Juden während des Holocausts ab dem Frühling 1944 als Unterkunft diente. Es stand unter dem Schutz des damaligen schweizerischen Vizekonsuls Carl Lutz. Tausende von jüdischen Hilfesuchenden standen jeden Tag vor dem Glashaus Schlange, um einen Schutzbrief der Schweizer Gesandtschaft zu erhalten.

Nun besteht in Heiden nochmals Gelegenheit, sich mit dieser grossen Figur der schweizerischen Zeitgeschichte vertraut zu machen. Seine durch den christlichen Glauben geprägte Zivilcourage darf in der heutigen Flüchtlingsdebatte als beispielhaft gelten. (pd)