Film am Markt zum Dritten

HEERBRUGG. Es sind zehn Filme, die im Open-Air-Kino Film am Markt gezeigt werden. Zwischen dem 9. und 18. Juli laufen Dauerbrenner wie «Honig im Kopf» und «Das Deckelbad», auch neue Streifen wie «Minions» oder «Terminator Genisys». Nicht fehlen darf «50 Shades of Grey», meint Pascal Zäch.

Monika von der Linden
Merken
Drucken
Teilen
Film am Markt – das Programm. Pascal (von rechts) und Aldo Zäch stellen es vor. Erneut können sie auf Ortsgemeindepräsident Arthur Messmer und Gemeindepräsident Christian Sepin als Kulturpartner zählen. Die Leinwand mit einer Breite von elf und einer Höhe von fünf Metern wird vor der Mauer zu stehen kommen. (Bild: Monika von der Linden)

Film am Markt – das Programm. Pascal (von rechts) und Aldo Zäch stellen es vor. Erneut können sie auf Ortsgemeindepräsident Arthur Messmer und Gemeindepräsident Christian Sepin als Kulturpartner zählen. Die Leinwand mit einer Breite von elf und einer Höhe von fünf Metern wird vor der Mauer zu stehen kommen. (Bild: Monika von der Linden)

Einer der Liegestühle, die während des Open-Air-Kinos – vom 9. bis 18. Juli – im Heerbrugger Schmidheiny-Park stehen werden, ist am ersten Abend bereits reserviert.

Die scherzhafte Feststellung ergibt sich daraus, dass sich Pascal Zäch besonders auf den ersten Abend von Film am Markt freut. Dann wird «Minions» als Premiere im deutschsprachigen Raum vorgeführt. «Es ist zwar keine tiefgreifende Geschichte», sagt er. «Ich freue mich aber auf die Komödie und mag mich gerne einmal nur berieseln lassen und genussvoll zurücklehnen.»

Das können natürlich alle Besucher, an jedem Abend. Denn erstens gibt es dreissig Liegestühle – man kann sie ab sofort reservieren – und zweitens gibt es neben der Bestuhlung reichlich Sitzgelegenheiten im Park.

Dauerbrenner und Premieren

Ob Pascal Zäch aber die Ruhe haben wird, um sich zurückzulehnen, ist fraglich. Wie bereits früher wird er hinter den Kulissen arbeiten und dazu beitragen, dass sich die Gäste nicht nur in der gastronomischen Ecke wohl fühlen. Sein Aufgabenbereich ist allerdings gewachsen, seit er hauptberuflich mit seinem Vater Aldo zusammenarbeitet.

Deshalb war die Pressekonferenz am Schauplatz gestern seine erste zum Open-Air-Kino und ihm fiel die wichtigste Aufgabe zu, die zehn recht unterschiedlichen Streifen vorzustellen. Jeder einzelne hat seinen Reiz, je nach Geschmack und Stimmung. Das Programm setzt sich aus bewährten Titeln und Premieren zusammen. «Noch nie lief im <Madlen> ein Film so lange wie <Honig im Kopf>», sagt er. «Er ist immer noch gesucht und auch bei Film am Markt zu sehen.»

«Terminator Genisys» hat der Programmverantwortliche auf den ersten Freitag gelegt. Nach Filmschluss können die Jungen in den Ausgang ziehen. «Auf den Film freuen sich viele Leute», sagt Pascal Zäch. «Und wir haben ihn als Schweizer Premiere», fügt sein Vater an.

Das Leben von Kindern, die auf dem Land in Graubünden aufwachsen, und wie sie die Welt wahrnehmen, thematisiert «Kühe, Käse und drei Kinder». «Wir lassen uns ihre Geschichte in Schweizerdeutsch erzählen.»

Das hingegen urbane Leben Heerbruggs spricht Gemeindepräsident Christian Sepin an. «Hier ist Down Town vom Mittelrheintal, weil man die Gemeindegrenzen nicht sieht. Genau dort gehört das Open-Air-Kino hin», sagt er. Es sei ein schöner Nebeneffekt, dass es auf Auer Boden sei. Christian Sepin schaut sich im Park um: «Schade, dass jetzt nur wenige Menschen hier sind. Menschen ziehen andere Menschen an. Das ist Leben», sagt er als einer von zwei Kulturpartnern. Mit Ortsgemeindepräsident Arthur Messmer spricht sich auch der andere Partner für die Belebung des Parks aus. Es freue ihn sehr, dass er gerade von den Jungen genutzt werde. «Wo sollen sie auch sonst hin.» Dass man deshalb häufiger putzen müsse, sei ein erträglicher Nebeneffekt.

Visionen von Vater und Sohn

Nach der dritten Auflage werden Aldo und Pascal Zäch Zwischenbilanz ziehen und ergänzende Angebote planen. Möglich wären Konzerte, ein Gastrozelt oder ein Regisseurbesuch.