FFC Widnau wieder mit Remis

FUSSBALL. Im zweitletzten 1.-Liga-Spiel des Jahres spielte der FFC Widnau gegen Eschenbach 2:2 (1:0). Für die Widnauerinnen war es das vierte Unentschieden im zehnten Spiel. Sie liegen derzeit wie Eschenbach auf einem Abstiegsplatz.

Merken
Drucken
Teilen

FUSSBALL. Im zweitletzten 1.-Liga-Spiel des Jahres spielte der FFC Widnau gegen Eschenbach 2:2 (1:0). Für die Widnauerinnen war es das vierte Unentschieden im zehnten Spiel. Sie liegen derzeit wie Eschenbach auf einem Abstiegsplatz. Mit einem Heimsieg gegen Schwyz am nächsten Sonntag könnte aber Widnau vor dem Winter noch über den Strich klettern.

Gegen den alten Rivalen Eschenbach übernahmen die Widnauerinnen gleich die Spielkontrolle. Sie kamen aber zu keiner nennenswerten Torchance. Erst in der 24. Minute zeigten sich die Rheintalerinnen gefährlich vor dem Tor. Der Abschluss war jedoch harmlos. In der 38. Minute folgte ein Ball aus dem Zentrum auf die schnelle Sturmspitze Albulena Leka, die im Strafraum regelwidrig vom Ball getrennt wurde. Den Penalty verwertete Erika Gschwend im Nachschuss zum 1:0 für Widnau. Der Führungstreffer brachte weder Ruhe, geschweige denn Sicherheit ins Spiel.

In der zweiten Halbzeit agierten die Eschenbacherinnen aggressiver, wodurch Widnau immer wieder unter Druck geriet. Der Kampf der Eschenbacherinnen wurde in der 75. Minute mit dem Ausgleichstreffer belohnt. Widnau glaubte weiterhin an den Sieg. Erika Gschwend, bekannt für die Verwertung von Standards, erzielte in der 77. Minute mit einem Freistoss die erneute Führung zum 2:1. Die Rheintalerinnen konnten den Vorsprung jedoch nur sieben Minuten wahren: Eschenbach erzielte in der 84. Minute aus abseitsverdächtiger Position den 2:2-Ausgleichstreffer, der gleichzeitig der Endstand war. (akö)

Widnau: Eva Dietsche; Ayla Helbling, Isabel Gschwend, Leticia Vettiger, Alyssa Vettiger; Muriel Mattle; Erika Gschwend, Andrea Köppel, Lorena Dietsche (52, Daniela Anliker, 79. Lorena Dietsche; Jasmin Poljansek (20. Albulena Leka), Seraina Scherrer.