feuerbrand
Flug der Bienen ist massgebend: Obstplantagen bekommen eine Sicherheitszone

Am 1. März tritt im Kanton St.Gallen eine Feuerbrand-Verfügung zum Schutz von Erwerbsobstanlagen in Kraft.

Kurt Latzer
Drucken
Teilen
Besitzer von Obstbäumen sollten solche Schäden beachten. Innerhalb der Sicherheitszone besteht Meldepflicht.

Besitzer von Obstbäumen sollten solche Schäden beachten. Innerhalb der Sicherheitszone besteht Meldepflicht.

Bild: Archiv/D. Wunderli

Das Bundesamt für Landwirtschaft lockerte im Januar 2020 die Überwachung und Bekämpfung der Pflanzenkrankheit Feuerbrand. Neu ist der Befall nur noch in Gebieten meldepflichtig, in denen Feuerbrand häufiger auftritt oder Erwerbsobstanlagen und Baumschulen zu finden sind. Die Kantone wurden verpflichtet, solche Gebiete zu bezeichnen. In der Verfügung von letzter Woche hat das Landwirtschaftsamt des Kantons St.Gallen Gebiete benannt und auf einer Karte im Geoportal dargestellt.

Bienen legen etwa drei Kilometer zurück

Im Rheintal sind zwei Gebiete mit sogenannten Erwerbsobstanlagen aufgeführt. Es handelt sich um eine Obstanlage im Gebiet Klumpen in Berneck und eine oberhalb der katholischen Kirche in Lüchingen. Der Radius der Schutzzonen um die Plantagen beträgt gute 1,5 Kilometer. Alle Gartenbesitzer innerhalb der Kreise müssen Feuerbrandbefall melden. «Die Grösse der Schutzgebiete basiert auf dem Flug der Bienen», sagt Bruno Inauen, Leiter des Landwirtschaftsamtes des Kantons St.Gallen. Man gehe davon aus, dass Bienen beim Sammeln von Nektar etwa drei Kilometer zurücklegen, woraus sich der Radius ergebe.

Befallene Teile entfernen

«Besitzerinnen und Besitzer von Wirtspflanzen innerhalb der bezeichneten Gebiete um die Obstanlagen oder Baumschulen sind verpflichtet, jährlich auf Feuerbrand zu kontrollieren. Auch ausserhalb der Zonen werden Gartenbesitzer gebeten, ein wachsames Auge auf ihre Bäume zu werfen. Was tun, wenn sich Blätter oder Stiele schwarz färben? Bruno Inauen: «Im Gegensatz zu früher genügt es heute, befallene Teile der Bäume abzuschneiden und im Kehricht zu entsorgen. Tritt der Feuerbrand am Stamm eines Baumes auf, bleibt nur das Entfernen.» Häuften sich Meldungen von Feuerbrand innerhalb der Schutzzone, könne man die Obstproduzenten rechtzeitig informieren, gut aufzupassen und zu kontrollieren. Wer pflanzt, sollte sich über Sorten informieren, die gegen Feuerbrand resistenter sind.

Betroffene Gebiete auf www. geoportal.ch/ktsg. Suchbegriff: Feuerbrand. Die Allgemeinverfügung vom 16. Februar findet sich unter publikationen.sg.ch.