Feuer
Brand in Lütisburg: Einfamilienhaus nicht mehr bewohnbar

Ein Einfamilienhaus im Weiler Grämigen, Lütisburg, brannte in der Nacht auf Montag vollständig nieder. Es wurden keine Personen verletzt. Für die Bewohnenden wurde eine Notunterkunft organisiert.

Drucken
Das Einfamilienhaus stand beim Eintreffen der Rettungskräfte bereits in Vollbrand.

Das Einfamilienhaus stand beim Eintreffen der Rettungskräfte bereits in Vollbrand.

Bild: Kantonspolizei St.Gallen

In der Nacht auf Montag ist der Kantonalen Notrufzentrale St.Gallen ein Brand in einem Einfamilienhaus bei Lütisburg, im Weiler Grämigen, gemeldet worden. Beim Eintreffen der ersten Rettungskräfte stand das Einfamilienhaus bereits in Vollbrand, wie die Kantonspolizei St.Gallen in einer Mitteilung schreibt.

Die zuständigen Feuerwehren rückten mit rund 50 Angehörigen und zehn Fahrzeugen aus. Sie konnten jedoch nicht mehr verhindern, dass das Haus und ein Schopf ein Raub der Flammen wurden. Zwei Bewohnerinnen konnten das Haus selbstständig und unverletzt verlassen, für sie wurde durch die Gemeinde eine Notunterkunft organisiert.

Nebst mehreren Patrouillen sowie Fachdiensten der Kantonspolizei St.Gallen rückten Einsatzkräfte der Feuerwehr, ein Rettungswagen mit einem Einsatzleiter und ein Vertreter der Gemeinde aus. Der Sachschaden beläuft sich auf mehrere hunderttausend Franken. Das Kompetenzzentrum Forensik der Kantonspolizei St.Gallen wurde mit der Brandursachenermittlung beauftragt. (kapo/mlb)

Das Haus ist nun nicht mehr bewohnbar.

Das Haus ist nun nicht mehr bewohnbar.

Bild: Kantonspolizei St.Gallen