Festungsmuseum Heldsberg: Saisoneröffnung

ST. MARGRETHEN. Ab April bis Ende Oktober 2011 hat das Festungsmuseum Heldsberg wiederum an den Samstagnachmittagen von 13 bis 18 Uhr für Einzelbesucher ohne Voranmeldung geöffnet.

Drucken
Teilen
Im Aussenbereich der Festungsanlage Heldsberg findet der Besucher auch zwei als Chalets getarnte Bunker, gut erreichbar auf neu erstellten Wegen. (Bild: Viktor Hürlimann)

Im Aussenbereich der Festungsanlage Heldsberg findet der Besucher auch zwei als Chalets getarnte Bunker, gut erreichbar auf neu erstellten Wegen. (Bild: Viktor Hürlimann)

Im Mittelpunkt steht neben der komplett eingerichteten Festungsanlage, erbaut von 1939–1941 und unter Geheimhaltung bis 1990, die Sonderausstellung «Armee, Sanität und Rotkreuzdienste». Wie im zivilen Sanitätswesen veränderte sich auch während der vergangenen Jahrzehnte in der Armee der Bereich Sanität, was in der Ausstellung anschaulich dokumentiert ist. Weitere umfangreiche Sammlungen finden sich zu den Bereichen Ordonnanzwaffen (Pistolen, Gewehre), Munition, schwere Waffen (mobile Artilleriegeschütze, Minenwerfer, Flugabwehrgeschütze u. a.), Telefonzentralen, Telefonapparate, Funkgeräte usw. Wer den Aussenbereich erkundet, findet zwischen den zwei Maschinengewehrbunkern, getarnt als Chalets, am Südhang des Heldsbergs neu erstellte Verbindungswege. Der Besucher kann also immer wieder in und um den Heldsberg Neues entdecken. Gruppenführungen sind jederzeit möglich. Die Bunker der Sperre Stoss können nur nach Vereinbarung besichtigt werden. Anmeldungen unter Tel. 071 733 40 31 oder unter www.festung.ch, wo man auch weitere Details erfahren kann. (pd)

Aktuelle Nachrichten